Zur Erholung von Biden und Trump: Charlie Chaplin in „Der große Diktator“

zur-erholung-von-biden-und-trump:-charlie-chaplin-in-„der-grose-diktator“

05-11-20 11:32:00,

Nach viel Wahlberichterstattung, quasi ohne politischen Inhalt und mit ausgiebigem Getrampel auf Demokratie und anderen wichtigen Werten und Regeln unseres Zusammenlebens, ist es eine wirkliche Erholung, von „Seniora.org“ auf die großartige Rede von Charlie Chaplin im Film „Der große Diktator“ von 1940 aufmerksam gemacht zu werden. Hier ist das passende Video und anschließend folgt der verschriftete Text. Die NachDenkSeiten nehmen Video und Text in die Rubrik „Interessante Dokumente des Zeitgeschehens“ auf – mit der Empfehlung an NachDenkSeiten-Leserinnen und -Leser, diese Rubrik bei Bedarf zu nutzen. Albrecht Müller.

Der Text der Rede. Schon die ersten 9 Zeilen würden sich wunderbar für den Einstieg der Rede des neuen US-Präsidenten bei der Amtseinführung eignen. Aber wie weit ist die Realität davon entfernt und wie weit sind wir von der oft beschworenen Wertegemeinschaft entfernt! Die Betonung liegt auf „Werte“ und nicht auf „Gemeinschaft“. Denn nicht nur in den USA, auch bei uns in Europa sind die sogenannten Werte gerade noch einen Pfifferling wert. Genug des Vorspanns, hier der Text:

Der große Diktator – Charlie Chaplin

Es tut mir leid, aber ich möchte nun mal kein Herrscher der Welt sein, denn das liegt mir nicht.
Ich möchte weder herrschen noch irgendwen erobern,
sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann.
Den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen.
Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt.
Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen.
Hass und Verachtung bringen uns niemals näher.
Auf dieser Welt ist Patz genug für jeden, und Mutter Erde ist reich genug, um jeden von uns satt zu machen.
Das Leben kann ja so erfreulich und wunderbar sein.
Wir müssen es nur wieder zu leben lernen.
Die Habgier hat das Gute im Menschen verschüttet und Missgunst hat die Seelen vergiftet und uns im Paradeschritt zu Verderb und Blutschuld geführt.
Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt, aber innerlich sind wir stehengeblieben.
Wir lassen Maschinen für uns arbeiten und sie denken auch für uns.
Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen, und unser Wissen kalt und hart.
Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: