Stadt ruft zum Denunzieren von Corona-Verstössen auf

stadt-ruft-zum-denunzieren-von-corona-verstossen-auf

09-11-20 11:21:00,

Urs P. Gasche

Urs P. Gasche / 09. Nov 2020 –

Ob zu wenig Abstand in Restaurant oder Bar, ob keine Maske im Bus oder im Nagelstudio: Jedermann soll es den Behörden melden.

Es ist keine Stadt in China oder Südkorea, sondern die deutsche Stadt Essen mit rund 600’000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Als Oberbürgermeister amtiert der CDU-Politiker Thomas Kufen.Die Stadt Essen hält auf ihrer Webseite ein Formular bereit, mit dem jedermann «einen Verstoss gegen die Coronaschutz-Verordnung» melden kann. Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, namentlich folgende Verstösse zu melden:

Auswahlliste auf der Webseite der Stadt Essen für Denunzianten. Grössere Auflösung hier.

Erwünscht sind ausdrücklich auch Beweismittel wie Handy-Aufnahmen, die man ins Formular laden kann. Der Anzeigende kann seinen Namen und seine Adresse zwar eingeben, aber das Abschicken des Formulars funktioniert auch anonym.

Wer das Formular abschickt, akzeptiert folgende Datenschutzrichtlinien:«Mit dem Abschicken des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die von mir gemachten Angaben durch die Stadt Essen erhoben, gespeichert und verarbeitet werden. Dies erfolgt zum Zweck der Aufgabenerfüllung und hilft der zeitnahen Bearbeitung Ihres Anliegens.»

Die Stadt Essen scheint bis heute weit und breit die einzige zu sein, welche die Corona-Massnahmen mit einer solchen Methode durchzusetzen versucht. Weitere Beispiele sind Infosperber nicht bekannt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Essen Verstösse Corona
Essen Corona Aufruf
Stadt Essen Logo

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: