Mut zur Individualität

mut-zur-individualitat

14-11-20 02:17:00,

Horst Stern: Herr Grill, Sie sind anscheinend, wie ich Ihrer Biografie entnehme, eine sehr individuell orientierte Persönlichkeit. Im Bergsteigen haben Sie bereits in früher Jugend besondere sogenannte Alleingänge in schwindelnden Höhen getätigt. Auf den Gebieten der Spiritualität betonen Sie den individuellen Reifeprozess des Menschen und warnen vor Gruppenbildungen. Sie gehen offensichtlich einen Weg, der erstaunlich individuell und für viele gar nicht leicht verständlich ist. Sehen Sie diesen Weg nur für sich selbst oder sehen Sie, dass dieser auch für andere bedeutungsvoll und gangbar sein kann?

Heinz Grill: In der gegenwärtigen Zeit versagen alle Systeme, seien es Staats-, Kirchen- oder medizinische Systeme. Sie werden sich nach meiner Einschätzung auch nicht mehr vernünftig erholen. Eine Revolution oder Verbesserung der wirren und im wahrsten Sinne des Wortes verrückten Geschehnisse, verrückt deshalb, da die Autoritäten nicht mehr an ihrem Platz sind, kann, wie die Erfahrungen zeigen, keine Lösung sein. Übergeordnete Systeme scheitern, aber das Bewusstsein der einzelnen Menschen ist sehr beeinträchtigt. Der individuelle Bürger müsste zu einer besseren Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und einer fundierten Urteilsfähigkeit aufsteigen. Wenn das Oben versagt, muss sich die Regeneration von unten herauf entwickeln.

Die Corona-Frage wäre eine medizinische und von dieser ausgehend müsste sie behandelt werden. Im wahrsten Sinne des Wortes ist diese Fragestellung aus der Medizin in die Politik verrückt. Wenn die Medizin in die Gefangenschaft der Politik und Wirtschaft gerät, eliminieren sich die wissenschaftlichen, medizinischen Beurteilungen und die besten Forscher, wie Prof. Wolfgang Wodarg, Dr. Sucharit Bhakdi, Klaus Köhnlein und viele andere finden kein Gehör. Der einzelne Bürger muss sich heute im besten Sinne emanzipieren, denn er kann sich auf die Autoritäten von übergeordneter Stelle nicht mehr verlassen.

Ich selbst gebe seit gut 35 Jahren Kurse mit spirituellen Themen und meine Bemühung ist es, Menschen zu einer selbstständigen Reifeentwicklung auf allen Ebenen, sowohl der geistigen, seelischen und der körperlichen, zu führen. Von den Medien, vor allem von der Süddeutschen Zeitung wurde ich schwer gebrandmarkt und man versuchte mir mit völlig haltlosen Argumenten Gurutum, Gruppenbildungen vorzuwerfen und konstruierte sogar eine kriminelle Szenerie.

Auf die Frage einer Bekannten, die einen persönlichen Kontakt zur Redaktion hatte, wurde ihr die Auskunft erteilt, dass meine Person in aller Öffentlichkeit zerstört werden solle, weil sie aus dem einfachen Grunde so gefährlich sei, weil man sie keinen exakten Gruppen, weder einer Anthroposophie noch einer Yogagruppe noch einer sehr internen Gemeinschaft,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: