US-Wahlstreit: Ein weiteres Ablenkungsmanöver | Von Ernst Wolff | KenFM.de

us-wahlstreit:-ein-weiteres-ablenkungsmanover-|-von-ernst-wolff-|-kenfm.de

16-11-20 02:31:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Seit dem 3. November tobt in den USA ein heftiger Kampf um den Ausgang der Wahlen. Joe Biden beansprucht das Amt des Präsidenten ab dem 20. Januar für sich, Donald Trump will es mit Hinweis auf Wahlfälschung nicht hergeben.

Sämtliche Mainstream-Medien berichten rund um die Uhr über die Entwicklung, in der öffentlichen Diskussion der USA gibt es kaum ein anderes Thema und niemand scheint zu merken, wie die Bevölkerung einmal mehr von der Politik hinters Licht geführt wird.

Bei dem Streit um Wahlfälschung setzen beide Parteien nämlich unausgesprochen voraus, dass es die wahlberechtigte Bevölkerung der USA ist, die über die Besetzung des Präsidentenamtes, des Senats und eines Drittels des Repräsentantenhauses entscheidet und damit die Richtung der Politik für die kommenden vier Jahre festlegt.

Das aber ist pure Fiktion. Die US-Wahlen sind seit jeher riesige PR-Kampagnen, die ausschließlich von einer Kraft entschieden werden – dem großen Geld. Das gilt für den diesjährigen Wahlkampf mehr denn je: Er hat mit insgesamt 14 Milliarden Dollar mehr Geld verschlungen als seine beiden Vorgänger zusammen.

Allerdings gab es in diesem Wahlkampf eine Besonderheit. Während die Geldgeber über lange Zeit den amtierenden Präsidenten favorisierten, kam es in den letzten zwei Monaten zu einer überraschenden Wende. Herausforderer Biden erhielt im September und Oktober die größte finanzielle Unterstützung, die einem Kandidaten jemals in zwei Monaten zuteil geworden ist.

Um die Gründe dafür zu verstehen, muss man einen Blick auf die aktuelle Situation der USA werfen. Das Land hat 2020 den schwersten Wirtschaftseinbruch seiner Geschichte erlebt, die Finanzmärkte aber durch die Injektion der größten Geldsummen aller Zeiten bis heute über Wasser gehalten. Da aber der Lockdown riesige Steuerausfälle bewirkt hat und demnächst mit einer Welle von Insolvenzen und einem erneuten gewaltigen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen ist, muss nun weiteres Geld geschaffen werden.

Das aber wird den Dollar zusätzlich entwerten und seine globale Stellung weiter untergraben. Deshalb setzt man in Washington auf digitales Zentralbankgeld, für das ein Gesetzesvorhaben bereits unterwegs ist. Allerdings gibt es dabei ein großes Problem: Konkurrent China droht dem Dollar mit einer eigenen Digitalwährung zuvorzukommen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: