Ärztekammer Steiermark warnt vor Verletzungen bei Abstrich für Tests

arztekammer-steiermark-warnt-vor-verletzungen-bei-abstrich-fur-tests

08-12-20 10:47:00, Bei den Tests auf eine aktive Infektion, nämlich PCR- und Antigen-Test, wird durch einen Abstrich aus dem Nasenrachen genommen.Eine Ausführung durch schlecht geschultes Personal birgt die Gefahr von Verletzungen an besonders empfindlichen stellen.

Wird der Abstrichtupfer noch oben in Richtung Schädelbasis geschoben, besteht eine nicht zu unterschätzende Verletzungsgefahr wird auf der Webseite gewarnt:

„Aus den USA erreichen uns bereits erste Berichte über Schädelbasisperforationen und Liquorfisteln nach Abstrichentnahmen, da die Rhinobasis hier stellenweise nur einen papierdünnen Knochen darstellt.“

Sie Ärztekammer schließt eine Erklärung an, wie es richtig gemacht werden soll. Liest man sich diese durch und vergleicht sie mit den oft gezeigten Bildern und Videos entsteht der Eindruck, dass häufig gravierende Fehler gemacht werden.

So geht es richtig laut Ärztekammer:

Folgendes Vorgehen führt mit großer Sicherheit zu einer korrekten Sekretabnahme:

1.    Der Patient wird angewiesen, mit abwechselnd zugehaltenem Nasenloch ein- und auszuatmen.
Die Abstrichentnahme erfolgt durch die besser durchgängige Nasenseite.
2.    Der Untersucher steht neben dem Patienten, um zu vermeiden, bei der Untersuchung direkt
angehustet oder angeniest zu werden.
3.    Der Patient wird angewiesen, den Kopf bei nicht gehobenen Kinn gerade zu halten.
Ein Zurückneigen des Kopfes ist kontraproduktiv und führt geradewegs in Richtung der
Schädelbasis.
4.    Um die vordere Öffnung der Nasenlöcher auf Höhe des Nasenbodens zu bringen, kann die
Nasenspitze vom Untersucher angehoben werden.
5.    Der Abstrichtupfer wird nun langsam und vorsichtig unter Orientierung am Nasenboden
vorgeschoben. Der Nasenboden verläuft parallel zum Gaumen. Zur Orientierung dient die
Höhe der äußeren Gehörgänge.
6.    Der Abstrichtupfer wird so weit vorgeschoben, bis ein Widerstand zu spüren ist. Dies ist je
nach Größe des Schädels in 8-12 cm Tiefe zu erwarten.
7.    Ohne weiteren Druck kann nun der Tupfer gedreht werden, um möglichst viel Sekret
aufzufangen.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Massentests in Österreich wenig besucht, 60 bis 80% falsch-positive und 0,10 bis 0,23% Infektionen

Studie: Bestimmung von Infektiosität mit PCR-Test kaum möglich

Die Folgen des unzuverlässigen PCR-Tests in der Gesellschaft

Bild von fernando zhiminaicela auf Pixabay  » Lees verder

%d bloggers liken dit: