Weiteres Beispiel für Zensur: Video mit Telefonstreich mit Norbert Röttgen in Deutschland gesperrt | Anti-Spiegel

weiteres-beispiel-fur-zensur:-video-mit-telefonstreich-mit-norbert-rottgen-in-deutschland-gesperrt-|-anti-spiegel

21-12-20 10:01:00,

Der Telefonstreich mit Norbert Röttgen, über den ich gerade berichtet habe, ist von YouTube in Deutschland gesperrt worden. Offensichtlich sollen die Deutschen nicht sehen, wie einer der möglichen Merkel-Nachfolger sich bei einem Telefonstreich lächerlich gemacht hat.

Die politische Zensur in Deutschland greift weiter um sich. Nachdem ich gerade erst über dreiste Zensur beim ZDF berichtet habe, wo aus einer Markus-Lanz-Sendung mehrere Minuten herausgeschnitten wurden, weil sie zeigen, wie die Regierung (amerikanische) Konzerne, die in Deutschland kaum Steuern zahlen, mit Milliarden aus den Corona-Hilfen fördert, hat nun YouTube zugeschlagen.

Heute Nacht habe ich einen Artikel darüber veröffentlicht, wie Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, einer der Kandidaten für die Merkel-Nachfolge und strammer Transatlantiker von russischen Prankstern am Telefon verar***t wurde. Sie haben sich als Swetlana Tichanowskaja ausgegeben, die im Westen als gewählte Präsidentin Weißrusslands anerkannt wird. In dem Telefonat passiert nichts wirklich außergewöhnliches, Röttgen gibt zwar zu, dass man aus dem Westen versucht, Lukaschenko zu stürzen und dafür alles tut, obwohl der Westen natürlich behauptet, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen. Aber dass der Westen bei solchen Behauptungen praktisch immer lügt, ist ja nichts wirklich Neues.

Ansonsten ist in dem 15-minütigen Gespräch nicht viel passiert, aber es ist für politisch Interessierte trotzdem interessant zu hören, wie solche „informellen Gespräche“ ablaufen und es ist lustig, wie Röttgen sich darüber freut, dass „Tichanowskaja“ ihm für seine Verdienste den Preis einer Stiftung der weißrussischen Opposition verleihen will. Das war natürlich alles frei erfunden.

Ich fand die Geschichte einfach lustig, zumal die deutschen Medien sie komplett verheimlichen, habe mir ansonsten aber nicht viel dabei gedacht. Als ich heute Morgen aufgewacht bin, fand ich jedoch Kommentare und Mails von Lesern, die berichten, das Video sei in Deutschland gesperrt. Da ich in Russland lebe, habe ich das nicht bemerkt, als ich es mir angeschaut und im Artikel verlinkt habe. Für alle Interessierten ist hier der Link, über VPN oder Tor-Browser sollten Sie es anschauen können, denn auf YouTube ist es außerhalb Deutschlands noch zu sehen, wie ich gerade noch einmal überprüft habe.

Was sagt es aus über die Situation von Pressefreiheit in Deutschland und dem in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO verbrieften Recht auf freien Zugang zu Informationen, wenn in Deutschland sogar banale und einfach nur lustige (wenn auch für den Betroffenen peinliche) Videos kurzerhand gesperrt werden?

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: