„Die Krieger“ oder: Was haben die Gruppe LUDWIG und der NSU gemeinsam?

„die-krieger“-oder:-was-haben-die-gruppe-ludwig-und-der-nsu-gemeinsam?

28-12-20 02:30:00,

Welche Parallelen gibt es zwischen der „Gruppe LUDWIG“ und dem NSU? Einige, sagt der Drehbuch- und Romanautor Martin Maurer im Interview mit den NachDenkSeiten. „Die Gruppe LUDWIG“, so Maurer, „wird für eine Serie von Morden und Anschlägen verantwortlich gemacht, bei denen zwischen 1977 und 1984 vor allem in Oberitalien fünfzehn Menschen getötet worden sind.“ Maurer hat sich in seinem aktuellen Roman „Die Krieger“ mit dieser Gruppe akribisch auseinandergesetzt. Ein Interview über Terrorismus, die Stay-behind-Strukturen der Nato und die Frage, ob die vordergründigen „Wahrheiten“, die bei Terroranschlägen vorzufinden sind, auch der Wirklichkeit gerecht werden. Von Marcus Klöckner

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Wer die Arbeit von Martin Maurer kennt, weiß: Wie schon in seinem Erstlingswerk „Terror“ setzt sich der Autor mit realen Ereignissen auseinander und verwebt diese in eine fiktive Erzählung. Dabei orientiert sich Maurer weitestgehend an der Realität. Wie auch schon in „Terror“ zeigt Maurer auch in die „Die Krieger“, wie wichtig die intensive Recherche vor Ort ist. Aus durchforsteten Archiven oder aus Gesprächen mit Zeitzeugen bzw. Behördenvertretern rekonstruiert Maurer im Detail, was sich in der Realität zugetragen hat. In die Dunkelstellen der offiziellen Version leuchtet Maurer gezielt rein und klopft das, was bis heute als Tatsache im Raum steht, gekonnt ab. Im NachDenkSeiten-Interview gewährt Maurer auch einen Einblick, wie er bei seiner Arbeit vorgeht.

Herr Maurer, wenn es um das Thema Terrorismus geht, sollte man sich nicht so einfach mit den vordergründigen Wahrheiten zufrieden geben. Stimmen Sie dieser Aussage zu?

Ja, denn für vordergründige Wahrheiten ist das Thema viel zu komplex. Schon der Begriff Terrorismus verlangt genaues Hinsehen, weil er sehr vom Standpunkt des Betrachters abhängt. Für die einen ist derjenige, der einen Anschlag verübt, ein „Terrorist“, für die anderen ein „Freiheitskämpfer.“ Außerdem bezeichnet „Terrorismus“ die unterschiedlichsten Phänomene. Aber religiöser, linker oder rechter Terrorismus und Staatsterrorismus sind verschiedene Dinge und oft kann, wenn überhaupt, erst die historische Forschung wirklich klären, womit man es nun eigentlich zu tun hatte. Eigentlich lässt sich immer nur mit Sicherheit sagen, dass am Anfang ein Gewaltakt steht, der viel Leid verursacht und „das Denken besetzt“.

Sie schreiben Drehbücher für das Fernsehen, unter anderem für die Reihe Tatort, aber Sie schreiben auch Romane.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: