Trump und Biden auf der Wippschaukel – je tiefer T, desto höher B

trump-und-biden-auf-der-wippschaukel-–-je-tiefer-t,-desto-hoher-b

12-01-21 10:40:00,

Zurzeit gibt es immer wieder gutes Anschauungsmaterial dafür, wie relevant und hilfreich es ist, die Methoden der Manipulation zu kennen. Wenn man zum Beispiel die Aufgabe des Wippschaukeleffektes begriffen hat, dann versteht man besser, was zur Zeit vorgeht: Je mehr der bisherige Präsident als Übeltäter erscheint und dargestellt wird, umso mehr erstrahlt das Lichtlein Biden. Dieses Erstrahlen hat dann sofort politische Konsequenzen, zum Beispiel: Der deutsche Außenminister rühmt den neuen Präsidenten und macht gleich noch einen Projektvorschlag: transatlantischer New Deal. Ich habe den Wippschaukeleffekt ähnlich schon einmal erlebt: Willy Brandt wurde in den Siebzigern des letzten Jahrhunderts schlechtgemacht, auch um Helmut Schmidt in strahlendem Licht erscheinen zu lassen. Die damaligen Vorgänge sind in „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst“ beschrieben. Die entsprechende Textpassage ist im Anhang angefügt. Albrecht Müller.

Ohne Zweifel ist der noch amtierende Präsident eine makabre Gestalt. Aber jetzt wird er von Politikern und Medien noch dunkler dargestellt und auch deshalb immer tiefer getaucht, weil damit unhinterfragt sein Gegenspieler hochgeschaukelt wird. Dabei wird zum Beispiel vergessen gemacht, dass Vizepräsident Biden noch mehr als Präsident Obama für das Führen von Kriegen eintrat. Es wird auch vergessen gemacht, dass Bidens Sohn in besonders lukrative Geschäfte in der Ukraine verwickelt war. Das kann man vom Amt des Vaters nicht trennen.

Wie erwähnt, ermöglicht die mit der Wippschaukel verbundene Verklärung im konkreten Fall schon den öffentlichkeitswirksamen Vorstoß unseres Bundesaußenministers:

@HeikoMaas
Wir gratulieren Joe Biden zu seinem Wahlerfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der nächsten Regierung der Vereinigten Staaten. Unser Angebot steht: für einen transatlantischen Neustart, einen „New Deal”. #bidenharis2020 (2/5)

Und am 10.01.2021:

Nach Sturm aufs Kapitol
Maas will mit USA „Marshallplan für Demokratie“ erarbeiten

Wenn Sie sich mit den Kenntnissen der verschiedenen Methoden der Manipulation und einschlägigen Fällen vertraut machen, dann wird es Ihnen um vieles leichter fallen, das Geschehen zu durchschauen und einzuordnen. Deshalb weisen wir auf den NachDenkSeiten immer wieder auf die gängigen Manipulationsmethoden und auf einschlägige Fälle hin. Das ist sozusagen unsere Kernarbeit. Deshalb hier ein paar Ergänzungen zu anderen Methoden:

Übertreibung.

Markus Söder kennt diese eigentlich billige Methode und wendet sie an: Der bayerische Ministerpräsident vergleicht zum Beispiel die Gefahr des Corona-Virus mit der Pest.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: