Süddeutsche Zeitung und Wikipedia: Was nicht passt, wird passend gemacht | Anti-Spiegel

suddeutsche-zeitung-und-wikipedia:-was-nicht-passt,-wird-passend-gemacht-|-anti-spiegel

22-01-21 07:54:00,

Ein Buchautor hat einen Wikipedia-Schreiber auf Schadenersatz verklagt und den Prozess gewonnen. Ein Politiker der Grünen scheint davon nichts mitbekommen zu haben und hat den nach dem Urteil geänderten Wikipedia-Artikel zurück geändert und einen Shitstorm erhalten. Die Süddeutsche Zeitung ist dem Grünen beigesprungen und hat ihre Leser dabei bewusst falsch informiert.

Markus Fiedler ist mit seinem Projekt “Neues aus Wikihausen” ein Kritiker der Wikipedia. Er zeigt akribisch und mit Belegen auf, wie der innere Kreis der Wikipedia gegen die eigenen Regeln verstößt und gleichzeitig alle User unter Vorwänden sperrt, die politisch nicht gewollte Fakten in Wikipedia-Artikel schreiben. Über die Wikipedia habe ich vor etwas über einem Jahr eine fünfteilige Sonderreihe geschrieben, den ersten Teil finden Sie hier.

Zusammen mit seinem Partner Dirk Pohlmann hat Fiedler unter anderem die Identität verschiedener anonym schreibender Wikipedia-Autoren aufgedeckt, die in ihren Artikeln andere Menschen durch unwahre und unvollständige Artikel bewusst verleumden, jede Änderung der Artikel verhindern und User bei Wikipedia löschen, die etwas an den Artikeln ändern wollen.

Die beiden von einem der Schreiberlinge, Jörg Mathias Claudius Grünewald, der bei Wikipedia unter dem Synonym “Feliks” schreibt, verklagt, nachdem sie seine Identität und seine Machenschaften bei Wikipedia öffentlich gemacht haben. Er hat sich auf seine Anonymität bei Wikipedia berufen und wegen einer Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte geklagt. Fiedler und Pohlmann haben den Prozess aber in allen Punkten gewonnen, weil Grünewald so dreist und unverfroren andere öffentlich diffamiert hat, dass das Gericht nicht zulassen konnte, dass er selbst dabei anonym bleiben kann. Dem Heckenschützen Grünewald wurde buchstäblich die Hecke entfernt, hinter der sich versteckt hat. Über den Prozess haben Fiedler und Pohlmann ausführlich berichtet, das Video finden Sie hier.

Nachdem das Gericht entschieden hatte, dass Grünewald kein Recht auf Anonymität hat, weil er diese nutzt, um in ihrem Schutz andere Menschen zu diffamieren und zu verleumden, hat der Buchautor Elias Davidsson Grünewald auf Schadensersatz verklagt, denn die diffamierenden Einträge von Grünewald über Davidsson auf Wikipedia haben dazu geführt, dass Davidsson von Veranstaltungen ausgeladen wurde und sicher haben sie auch zu geringeren Verkäufen seiner Bücher geführt. Das Gericht hat Davidsson Recht gegeben und Grünewald verurteilt, 8.000 Euro Schadenersatz zu zahlen. Fiedler und Pohlmann haben Davidsson in ihrer aktuellen Sendung dazu interviewt und über alle Details berichtet. Ich empfehle diese Sendung als interessante Unterhaltung für das Wochenende.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: