Die Bundesfressenkonferenz

die-bundesfressenkonferenz

05-02-21 07:42:00,

Wie waren sie eigentlich, die letzten Bundesfressenkonferenzen mit Merkel und Co? Ein Lehr-Beispiel in Sachen Aufklärung und Transparenz? Ein ergebnisoffener Diskurs? Ein Plädoyer für die Liebe? Tja, das hängt davon ab, ob man als Kritiker oder Befürworter der Regierungsmaßnahmen dort war. Als Befürworter war die Konferenz wie immer: Ein ruhiges Pläuschen unter Gleichgesinnten mit den immer gleichen Fragen. Und nicht zu vergessen: mit den immer gleichen Körpern. Also ohne Rückgrat.

Für die Kritiker der Maßnahmen verliefen die Konferenzen ebenfalls ruhig, denn Kritiker waren ja keine da. Außer Boris Reitschuster, der Don Quichotte unter den Medienvertretern. Es ist schon bemerkenswert, wie der dort einzige, kritische Journalist tapfer gegen die inzestuöse Politik und Medien-Windmühlen ankämpft. Indem er in bester Columbo-Manier „Ich hätte da noch eine Frage!“ Dinge anspricht, die die Lockdown-Fetischisten nicht selten in Tröpfchen absondernde Schnapp-Atmung versetzt.

Falls sie denn überhaupt atmen. Denn meines Erachtens könnten das durchaus auch seelenlose Roboter sein, die da sitzen. Für diese Theorie spricht, wie manche der Damen- und Herrenschaften auf die Fragen von Columbo-Boris reagieren. Nämlich gar nicht. Oder sie versuchen, ihn auf eine andere Fährte zu locken. Oft mit dem Universal-Spruch für Inkompetente: „Dafür bin ich nicht zuständig.“

Und sind sie es nachweislich doch, werden reflexartig frische Studien aus irgendeinem Raum-Logik-Kontinuum herausgerissen, die beweisen, dass die große Mehrheit der Deutschen wie ein Mann hinter den erfolgsversprechenden Maßnahmen unserer wunderbaren Regierung stehen, um damit allen Skeptikern in der Republik den Chips-verschmierten Quarantäne-Mittelfinger zu zeigen.

Aber was genau stimmt die Deutschen bezüglich der Regierungsmaßnahmen eigentlich so zuversichtlich? Ist es die Aussicht auf Hartz IV? Ist es die Vorfreude auf lebenslange Impfschäden?

Oder ist es das erhabene Gefühl, noch nicht alle geilen Netflix-Serien gesehen zu haben? Ich glaube ja, es liegt daran, dass man für solche Studien immer nur die Gäste von Maybritt Illner heranzieht, deren Sendung stets aus Politikern und Wissenschaftlern besteht, die die Regierungslinie in trauter, deutscher Hörigkeit runterbeten, als wäre Meinungsvielfalt eine abartige, neue Virus-Mutation.

Dabei ist gerade auch bei Wissenschaftlern Vorsicht geboten. Insbesondere wegen Etikettenschwindels. Da wimmelt es oft nur so von korrupten Pseudo-Professoren oder es steht Virologe drauf und Karl Lauterbach steckt drin. Und das verheißt nie Gutes. Erst recht nicht in Corona-Zeiten. Denn Panik-Kalle hat sich offenbar zum Ziel gesetzt, so lange Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: