Tausende “unerwünschten Reaktionen”: COVID-19-Impfung mit vielen Nebenwirkungen

tausende-“unerwunschten-reaktionen”:-covid-19-impfung-mit-vielen-nebenwirkungen

07-02-21 10:25:00,

7 Feb. 2021 06:45 Uhr

von Susan Bonath

Mit der steigenden Zahl der Impfungen gegen COVID-19 mehren sich die Nebenwirkungen. In seinem neuesten Bericht listet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) 349 “schwerwiegende unerwünschte Reaktionen” auf, darunter 113 Todesfälle, in denen ein Zusammenhang mit den Vakzinen von Pfizer/BioNTech oder Moderna vermutet wurde. Das geht aus dem neuen Sicherheitsbericht des Bundesinstituts hervor. Damit stieg die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen einer Woche um 44 (plus 64 Prozent), die der schweren Nebenwirkungen um 167 (plus 92 Prozent) an. Die Betroffenen waren in der Mehrzahl weiblich.

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung – Offizielle sehen keinen Zusammenhang

Hunderte ernsthaft Betroffene in Deutschland, jeder dritte davon gestorben

Demnach lagen dem PEI bis Ende Januar insgesamt 2.846 Einzelfallberichte zu Personen mit “unerwünschten Reaktionen” auf die Impfung vor. Gegenüber dem Stand der Vorwoche stieg damit die Zahl der Betroffenen um 1.628 Personen (134 Prozent). Etwa jeden achten dieser Fälle hatten die Behörden als schwerwiegend klassifiziert, von denen wiederum mehr als jeder dritte tödlich endete.

Die 113 dem PEI bekannten Toten verstarben zwischen einer Stunde und 19 Tagen nach der Impfung, sechs davon nach der zweiten Dosis. 105 Verstorbene hatten zuvor das Vakzin von Pfizer und BioNTech namens Comirnaty erhalten, bei den anderen acht wurde laut Bericht nicht angegeben, womit sie geimpft wurden. Die Betroffenen seien zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 46 und 100 Jahre alt gewesen.

Insgesamt seien bis Ende Januar 2,46 Millionen Menschen in der Bundesrepublik geimpft worden. Die  meisten erhielten Comirnaty (Pfizer/Biontech), 35.152 das Vakzin von Moderna. Bei Letzteren verzeichnete das PEI 80 von Nebenwirkungen betroffene Personen, darunter ein schwerwiegender Fall. Das Bundesinstitut sprach von insgesamt 115 unerwünschten Reaktionen, darunter 14 schwere, pro 100.000 Impfungen. Bisher seien in Deutschland Menschen im Alter von 16 bis 101 Jahren gegen COVID-19 geimpft worden, im Durchschnitt seien diese 47 Jahre alt gewesen. 

Die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna beruhen beide auf der neuartigen mRNA-Technologie. An dieser war zuvor zwar seit Jahren erforscht worden. Zu einer Zulassung für Impfstoffe für Menschen kam es aber wegen Sicherheitsbedenken nicht. 

Drei Todesfälle nach Impfungen in Köln: Staatsanwaltschaft ordnet Obduktionen an

PEI sieht Todesursachen weiter in Vorerkrankungen und statistischer Wahrscheinlichkeit

Unklar bleibt, ob diese Todesfälle überhaupt untersucht werden, und falls ja, wie genau. Konkrete Antworten darauf gab das PEI bisher nicht. Eine zweite Nachfrage der Autorin vor einigen Tagen blieb bis zum Freitag unbeantwortet.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: