David Icke im Interview: QAnon, Donald Trump und das „Erlöser-Programm“ – Die Unbestechlichen

david-icke-im-interview:-qanon,-donald-trump-und-das-„erloser-programm“-–-die-unbestechlichen

09-02-21 07:33:00,

David Icke: Ich würde mich mit einem anderen Präsidenten viel besser fühlen, und da spreche ich jetzt nicht von Trump. Ich spreche von einem Präsidenten, der absolut die besten Interessen des Volkes in allen Bereichen der Gesellschaft repräsentiert.

Das werden wir vermutlich mit Biden nicht bekommen. Das wird wohl eher eines der extremsten Regimes in der amerikanischen Geschichte. Davon kann man ausgehen, wenn man betrachtet, wo wir inzwischen stehen.

Der Schocker! Hier bestellen!

Die Frage ist, wie es dazu kommen konnte. Wie konnte es so weit kommen, dass die Biden-Administration eine einmalige Gelegenheit hat, Amerika den Faschismus aufzuerlegen und die ins Visier zu nehmen, die sich dagegen wehren wollen.

Ein Bereich, über den wirklich gesprochen werden muß, ist die Organisation, die QAnon genannt wird. QAnon ist eine Art von Geheimgruppierung, also eher eine anonymen Gruppe, die in der frühen Phase der Trump-Regierungszeit auftauchte.

Sie zog eine Menge „Auflehner“ („push-backers“ nennt Icke sie) mit der Behauptung an, es gäbe einen Plan. Die „bösen Kerle“ sollten inhaftiert werden und die „guten Kerle“ aus den Regierungskreisen würden das erledigen.

Sie würden in der Lage sein, den Tiefen Staat loszuwerden. Es würde Massenverhaftungen geben und einige andere Maßnahmen. Und als ich das hörte, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln und ich sagte: „Oh mein Gott, nicht noch so einer!“

Derartige Unterstützer gab es schon lange. Sie kommen und gehen. Unter Umständen kommen sie auch wieder. Möglicherweise haben sie dann anderes Aussehen oder andere Namen. Der Grund, warum ich gleich in der Art auf das QAnon-Phänomen reagierte, war die Erfahrung der letzten dreißig Jahre, in der derartiger Unsinn unter verschiedenen Namen auf- und wieder abgetaucht ist.

Es läuft immer nach dem selben Muster. „Es gibt einen Plan. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn es gibt einen Plan. Lehnen sie sich zurück und sehen sie zu, wie sich der Plan entfaltet! Vertrauen Sie dem Plan!“

Ich möchte an eine Passage erinnern, die ich in einem Buch im Jahre 2012 geschrieben habe, „Die Wahrnehmungsfalle“ heißt es, eine Bemerkung, die im Grunde QAnon beschreibt, bevor es den überhaupt gab. Das ist ja auch nur ein Beispiel eines immer wiederkehrenden Themas, dass ich in den vergangenen Jahren immer wieder beobachten konnte.

Das ist psychologische Kriegsführung.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: