Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 29 oder 12.2 | Von Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-untersuchungsausschuss-–-teil-29-oder-122-|-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

18-02-21 04:02:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In der Corona-Ausschusssitzung Nr. 12 von August 2020 wird das Thema „Fehlanreize im System – Die Rolle der Medien II“ (1) diskutiert. Hier der zweite Teil der Zusammenfassung mit der Befragung von Don Dillen.

Don Dylan

Don Dylan begann mit der Bemerkung, dass es Fehlanreize gäbe, die zu Fehlentwicklungen geführt hätten. So wären Greta Thunberg und Luisa Neubauer gerade bei Angela Merkel. Und ihm würde immer das Wort „grobe Fahrlässigkeit“ einfallen und er frage sich, warum die 23 Professoren der „Scientist for Future“, Prof. Sucharit Bhakdi oder Dr. Wodarg, warum die NICHT angehört würden. Er bemängelt, dass seit Jahrzehnten in den Medien über Fehlanreize in der Gesundheitsindustrie berichtet wurde. Er erwähnte die Opiadkrise in den USA mit angeblich 200.000 Todesopfern. Aber dass niemand versuche, das zu verändern.

Dylan erklärt, dass die Politik die Aussagen der Pharmaindustrie eins zu eins übernehmen würde, und die Einwände der vielen Fachleute, die sich entschlossen haben, nicht im Mainstream mit zu schwimmen, die würden einfach ignoriert werden. Das könne man nur mit grober Fahrlässigkeit beschreiben.

Dr. Fuellmich wandte ein, dass das Verhalten der Regierung darüber hinaus gehe, und es mindestens einem bedingten Vorsatz entsprechen würde.

Dylan sieht Schweden und Weißrussland als „Maß aller Dinge“ an. Wenn man Drosten und Bundeskanzler Kurz glauben schenken würde, müsste man in Weißrussland 120.000 angebliche Corona-Tote zählen, und in Schweden ähnlich. In Schweden wäre man aber zum Zeitpunkt des Interviews im August 2020 bei 5.700 angeblichen Coronatoten und in Weißrussland bei 600 angeblichen Coronaopfern. Was aber einen wissenschaftlichen Denker am meisten frustrieren würde, wäre dass die Journalisten, die überall aktiv über die Proteste in Weißrussland berichten, es nicht schaffen würden, ein paar hundert Leute zu interviewen und zu fragen „kennen Sie im Bekanntenkreis einen Coronatoten“?

In Schweden und Weißrussland hätte das Virus freie Hand gehabt, und man fragt sich, warum dort nun nicht 120.000 Tote auf den Straßen liegen würden. Obwohl auch die schwedische Gesundheitsindustrie einen großen Anreiz hat, möglichst viele Verstorbene als Corona-Tote zu deklarieren.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: