EU steigert Handel mit dem Xinjiang-Gebiet und fördert Zwangsarbeit und Sklaverei | uncut-news.ch

eu-steigert-handel-mit-dem-xinjiang-gebiet-und-fordert-zwangsarbeit-und-sklaverei-|-uncut-news.ch

18-02-21 09:38:00,

Seit die Europäische Union (EU) im Dezember ein Investitionsabkommen mit Chinas kommunistischem Regime unterzeichnet hat, wächst der Handel zwischen europäischen Ländern und der umstrittenen Region Xinjiang, in der Berichten zufolge stetig Millionen von Uiguren verfolgt und in Zwangsarbeitslagern eingesperrt werden.

Alle Mitgliedsländer der Europäischen Union haben einen enormen Handelsaustausch mit den Industrien der Region Xinjiang, vor allem mit Produkten der Textil- und Tomatenindustrie.

Die Handelsaktivitäten zwischen den beiden Sektoren hätten nach dem im Dezember 2020 zwischen der EU und dem kommunistischen Regime Chinas unterzeichneten Pakt erheblich zugenommen, berichtete die South China Morning Post.

Die EU hat derzeit keine Verbote oder Sanktionen, die in direktem Zusammenhang mit Xinjiang stehen, steht aber unter Handlungsdruck angesichts einer Flut von Kritik von Menschenrechtsanwälten gegen das Comprehensive Investment Agreement, während sich die Beweise für Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang weiter häufen.

Obwohl das Abkommen eine Klausel enthält, die besagt, dass das kommunistische Regime Chinas Lösungen für Beschwerden über Zwangsarbeit auf seinem Territorium vorantreiben muss und dabei den Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation folgt, haben Kritiker darauf hingewiesen, dass diese zu schwach sind.

Laut der offiziellen Website der WTO ist China jedoch seit 2001 Mitglied. Es ist also unklar, wie die europäischen Staats- und Regierungschefs darauf vertrauen oder glauben können, dass Peking etwas ändern wird, was es seit Jahrzehnten praktiziert, wenn man bedenkt, dass das Regime Teil genau der Organisation ist, die es anprangern und überwachen sollte.

Das Land, das in seinen Handelsbeziehungen mit dem chinesischen Regime und speziell mit dem Gebiet Xinjiang im Jahr 2020 am meisten profitierte, war Deutschland. Die Lieferungen von in Deutschland gefertigten Teilen und Zubehör für Textilmaschinen nach Xinjiang erreichten im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 41,2 Mio. $, eine atemberaubende Steigerung von 2.763 % gegenüber 2017, als die detaillierten Aufzeichnungen begannen. Das zweite Land war die Schweiz. In beiden Fällen stiegen die Umsätze und Prognosen bis 2021 weiter an.

Xinjiang produziert 85 Prozent der Baumwolle des chinesischen kommunistischen Regimes und 20 Prozent der Weltproduktion. Die Industrie ist stark in mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen in der autonomen Region verwickelt, in der große Bevölkerungsgruppen von Uiguren und anderen muslimischen Minderheiten leben.

Xinjiangs Baumwollmonopol, zusammen mit der Verfügbarkeit von Sklavenarbeitern, gepaart mit der europäischen Technologiemaschine haben eine große Allianz gebildet, die nur auf die Rentabilität des Geschäfts zu schauen scheint und ethische Werte,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: