Keine Reaktion der EU: Massive Proteste mit dutzenden Verletzten in Spanien | Anti-Spiegel

keine-reaktion-der-eu:-massive-proteste-mit-dutzenden-verletzten-in-spanien-|-anti-spiegel

18-02-21 04:06:00,

Die deutschen Medien berichten sehr zurückhaltend über die derzeitigen Proteste in Spanien. Anders in Russland, wo die Bilder der Proteste ausführlich gezeigt werden.

Das Thema der Proteste in Spanien ist sicher umstritten. Es geht um Katalonien und die Unabhängigkeitsbestrebungen. Wie immer bei diesen Thema gibt es zwei Sichtweisen: Die Einen sagen, dass das Recht des Staates Spanien zählt und die Abspaltung von Katalonien, oder auch nur ein Referendum darüber, daher illegal ist. Die Anderen berufen sich auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker, demzufolge die Katalonen frei entscheiden dürfen, ob sie zu Spanien gehören, einen eigenen Staat gründen oder sich einem anderen Staat anschließen wollen.

Hier will ich das nicht einordnen, das Thema wurde oft genug im Zusammenhang mit der Krim besprochen, wo der Westen sich – wie bei Spanien auch – auf die Gesetze der Ukraine beruft und gegen die Abspaltung der Krim ist, und auch beim Thema Kosovo, wo der Westen plötzlich das Selbstbestimmungsrecht der Völker höher eingestuft hat, als die Gesetze des Staates Jugoslawien.

Hier soll es nur um die aktuellen Ereignisse in Spanien gehen, deren Dramatik in westlichen Medien nicht gezeigt wird.

Das russische Fernsehen hat über die massiven Proteste in Spanien berichtet und ich habe den Bericht übersetzt. Da die Bilder zeigen, wie massiv die Proteste sind, wie rigoros die Polizei gegen die Demonstranten vorgeht und wie viele Menschen daran teilnehmen, empfehle ich, den Beitrag des russischen Fernsehens zusammen mit meiner Übersetzung anzuschauen. Er sollte so auch ohne Russischkenntnisse verständlich sein.

Beginn der Übersetzung:Das ist etwas ganz anderes: Die EU will die Proteste in Spanien partout nicht sehen

“Das Innenministerium warnt, dass man sich sein Recht nicht mit Gewalt nehmen darf.” Diese Schlagzeile wurde am 17. Februar von der spanischen Zeitung La Vanguardia nach den nächtlichen Unruhen in Barcelona, Girona und anderen großen Städten veröffentlicht. Tausende Menschen gingen auf die Straße, um gegen die Verhaftung des berühmten Rappers Pablo Hasel zu protestieren, der die Regierung und die Monarchie in seinen Liedern kritisiert. Die Demonstrationen eskalierten schnell zu Zusammenstößen mit der Polizei, wobei 30 Demonstranten und 25 Polizisten verletzt wurden.

Darüber, was geschehen ist und warum die EU es vermeidet, über die Ereignisse zu sprechen, berichtet unserer Europa-Korrespondentin Anastasia Popova.

Die Demonstrationen mit tausenden Teilnehmern in Katalonien und auf den Balearen begannen friedlich,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: