Das Evidenz-Fiasko

das-evidenz-fiasko

19-02-21 11:43:00,

Nachdem Dr. Pürner in seiner Funktion als Leiter des Gesundheitsamtes in Aichach-Friedberg im vergangenen Jahr öffentlich Kritik an den Corona-Maßnahmen und dem einseitigen Fokus auf den Inzidenzwert geäußert hatte, wurde er strafversetzt.

Man habe versucht, an ihm ein Exempel zu statuieren, wie er im Interview ausführt, nach dem Prinzip: „Bestrafe einen, erziehe Hunderte“.

Er werde sich jedoch nicht einschüchtern lassen und weiterhin öffentlich Kritik üben, auch wenn dies mit weiteren beruflichen Konsequenzen einherginge.

Bei genauerer Betrachtung der aktuellen Gesundheitslage in Deutschland falle derzeit keine besondere Notlage auf, wie Dr. Pürner ausführt. Wer sich jedoch über Medien und Politik informiert, kommt womöglich zu dem Schluss, dass wir es derzeit mit einer nie dagewesenen Notsituation zu tun hätten, die ausschließlich mit restriktiven Maßnahmen überwunden werden könne.

Die Eckpfeiler zur Orientierung, wie schlimm es um unser Gesundheitssystem und die Ausbreitung des Virus steht, sei der sogenannte Inzidenzwert. Wenn dieser auf unter 50 „Neuansteckungen“ — das heißt positive Testergebnisse — pro Hunderttausend Einwohner falle, sei wieder mit „Lockerungen“ zu rechnen, so der Tenor zur Zeit des Interviews — seitdem wurde mit einer Inzidenz von 35 sogar ein noch niedrigerer Wert als Ziel ausgegeben.

Doch bereits eine Inzidenz von 50, die vollkommen willkürlich gesetzt wurde und die man „auch würfeln könnte“, sage nichts über die tatsächliche Gefährdungslage aus, so Pürner. Daher sei er ungeeignet, um Maßnahmen zu beschließen, die massive Auswirkungen auf die Grundrechte der Bürger haben und langfristig betrachtet mehr Schaden anrichten als Nutzen erbringen.


Spenden per SMS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Flavio  von Witzleben

Flavio von Witzleben, Jahrgang 1992, gehört zu jener Generation, die nicht alles für bare Münze nimmt, was in den Medien steht oder in der Gesellschaft als „common sense“ gilt. In seiner Freizeit versucht er vor allem herauszufinden, ob die Erde nicht doch eine Scheibe sein könnte und inwiefern es möglich ist, die Meinung der Massen zu kontrollieren. Aktuell studiert er Philosophie und Kulturreflexion an einer kleinen, aber feinen Universität im Herzen des Ruhrpotts und ist gerade dabei, seinen gesellschaftlich wichtigen Hochschulabschluss zu erwerben,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: