Heilige Einfalt

heilige-einfalt

19-02-21 10:52:00,

SARS-CoV steht für severe acute respiratory syndrome coronavirus; zu Deutsch in etwa: Schweres Akutes Atemwegssyndrom — Coronavirus. Hier wird bereits in der Bezeichnung des Erregers ganz unmissverständlich auf eine sehr klar definierte Symptomatik aufmerksam gemacht. Es handelt sich um ein schlimmes Symptom, was die Menschen an Ersticken denken lässt und in uns starke Angstgefühle auslösen kann. Erreger und eine vermeintlich klar definierte Krankheit sind in der Bezeichnung untrennbar verbunden, die psychologische Wirkung gewaltig. Aber bereits der Name an sich weist klar und deutlich auf die Lüge hin. Natürlich nur für jene, die sich der Angstklammer zuvor entziehen konnten.

Im aktuellen Steckbrief des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Covid-19 steht über häufige Symptome der Krankheit: „Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmacksinns, Pneumonie“ (1). Pneumonie ist das, was man unter SARS, dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom, verstehen kann. Noch vor Monaten konnte man beim RKI auch erfahren, wie typisch Pneumonie für die Symptomatik der angeblichen Lungenkrankheit sei, heute nicht mehr. Daher an dieser Stelle zur Erinnerung, was noch im Oktober 2020 von der dem Bundesministerium für Gesundheit unterstehenden Behörde veröffentlicht wurde (alle Hervorhebungen in den Zitaten durch Autor):

„Husten 45 Prozent, Fieber 38 Prozent, Schnupfen 20 Prozent, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns 15 Prozent, Pneumonie 3,0 Prozent“ (2).

Jedem aufmerksamen Beobachter kann sofort auffallen, dass allein die aufgeführten Symptomatiken überhaupt nicht dazu taugen, von einer neuartigen Krankheit zu sprechen.

Weil nämlich diese Symptome unspezifisch sind. Es sind Allerweltssymptome, die wir seit Menschengedenken kennen, als solche sogenannter Erkältungskrankheiten. Doch ist das nicht alles.

Bei 3 Prozent jener angeblich an der „Lungenkrankheit“ leidenden Patienten wird also Pneumonie, eine Lungenentzündung (3) als Symptom diagnostiziert. Wohlgemerkt sprechen wir dabei von Menschen mit Symptomen, nicht aber von der Masse positiv auf ein Genfragment Getesteter, den angeblich „Asymptomatischen“. Denn die einbezogen, kämen wir auf irgendetwas unter 0,3 Prozent. Selbst wenn man den zweifelhaften Test als glaubhaft hinnehmen und beim oben beschriebenen diffusen Krankheitsbild eine Verbindung zu Covid-19 akzeptieren würde, ist somit für jeden erkennbar, dass die Begrifflichkeiten Lungenkrankheit oder Schweres Respiratorisches Atemwegssyndrom nie und nimmer zutreffend sind.

Man hat also einen Virus aus, wie wir noch sehen werden, real in der Natur vorkommenden Komponenten konstruiert und das Gleiche tat man auch mit der Krankheit.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: