Das Ethik-Dilemma

das-ethik-dilemma

26-02-21 09:51:00,

„Das höchste, unantastbare Gut ist die Würde des Menschen. Der Kern dieser Würde ist nicht der Schutz des Lebens, sondern die Selbstbestimmung.“ (1) Zu dieser These des Philosophen Peter Bieri gibt es, wie immer auch Antithesen, zumal bei ihm. Ganz anders als in der Politik ist es für ethische Diskussionen hinderlich, wenn die Gesprächspartner gleich etwas beweisen oder Recht haben wollen.

Auch als Schriftsteller hat Bieri immer wieder treffend ein Leben in Würde skizziert. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, ich könnte mich für meine Versuche auf Bieri berufen, aber nach meinem Eindruck ist die von ihm beschriebene „Art zu leben“ in Gefahr. Wir müssen reden, auch öffentlich: ethische Fragen im Zusammenhang mit Lockdown und Impfstrategien diskutieren, ethische Fragen, die angeblich schon von unserer Obrigkeit geprüft und abschließend beantwortet wurden. Wir müssen uns wieder mündig machen.

Wie konnte es passieren, dass sich in der Coronazeit ehemals beste Freunde über Zahlen gestritten und gewissermaßen über Nacht wahrlich auseinanderdividiert haben? Vielleicht haben wir uns nicht getraut, offen zu reden — über Verhältnismäßigkeiten und Abwägungen, über ethische Dilemmata und warum auch das kleinere Übel ein riesengroßes Übel sein kann. Möglicherweise haben wir uns stattdessen klammheimlich wechselseitig mangelnde Kenntnis oder manchmal sogar mangelnde moralische Standards unterstellt, was der Augenhöhe und damit unserer Freundschaft erheblich geschadet hat. Ist das denn überhaupt plausibel: dass wir, Befürworter und Gegner der Coronapolitik, in unseren Herzen fundamental unterschiedliche Werte tragen?

Trösten wir uns: Nicht einmal der Bundestag hat offen über diese Fragen und Dilemmata diskutiert. Stattdessen haben die Parlamentarier genau wie wir viel und heftig um den heißen Brei herumgeredet. Politik oder besser gesagt ihre Akteure haben Schwierigkeiten mit offenen Diskussionen und ethischen Dilemmata. Für politischen Erfolg muss man Recht haben, also die richtige Erkenntnis und die richtigen Prinzipien auf seiner Seite — Alternativen und Irrtümer sind damit ausgeschlossen! Wann ist uns dies jemals massiver demonstriert worden als im vergangenen Jahr? Bestenfalls kokettieren führende Politiker manchmal mit dem Spruch, dass man nicht alles wissen könne und auch Fehler gemacht habe.

Wir dagegen, vielleicht trifft das auf Sie ja nicht zu, haben lange gestaunt und uns dabei schrittweise entmündigen lassen. Dabei ist es eigentlich gar nicht „so“ schwierig, über Ethik zu reden, auch wenn es manchmal zunächst etwas kompliziert klingt. Ein Beispiel:

Dürfen wir eine eigentlich moralisch gebotene Handlung — das Leben anderer Menschen zu erhalten — unterlassen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: