Die USA ziehen Millionen neuer Homosexueller auf

die-usa-ziehen-millionen-neuer-homosexueller-auf

02-03-21 03:03:00, Zu den ersten 17 Dekreten, die der neue US-Präsident Biden an seinem Amtseinführungstag unterzeichnet hatte, gehörte das Dekret über «Verhütung und Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung».

Die USA ziehen Millionen neuer Homosexueller auf

Das Dekret, das in Übersee und in der russischen Presse viel Lärm machte, bedeutet in der Tat Folgendes: Amerikanische Schulen, die Bundesmittel erhalten, müssen fortan biologische Männer, die sich als Frauen identifizieren, als Frauen behandeln. Es geht um das Gleichstellungsgesetz (Equality Act), das das Gesetz über bürgerliche Freiheiten (Civil Liberties Act) (1964) ergänzen soll, das zur Bekämpfung von Rassismus verabschiedet wurde.

Die Verfasser der Änderungsanträge beabsichtigen, Konzepte wie Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung in die Bürgerrechte des Bundes und nichtdiskriminierende Kategorien wie das Konzept der Rasse aufzunehmen.

Das «Gleichstellungsgesetz» wird im demokratisch kontrollierten Repräsentantenhaus verabschiedet. Präsident Joe Biden unterstützte die «historische» Initiative nachdrücklich und versprach, sie unverzüglich nach Annahme durch den Kongress zu unterzeichnen.

Hinter den schönen Worten über die Freiheiten der Geschlechter und die Rechte des Einzelnen verbirgt sich in der Präambel des neuen Gesetzentwurfs Folgendes:

Sobald das Gesetz in Kraft tritt, werden viele der hart erkämpften Frauenrechte geopfert. Männer, die sich als Frauen identifizieren, werden Zugang zu Umkleidekabinen für Frauen erhalten. Sowie das Recht (wenn auch mit Vorbehalt), an Frauenwettbewerben teilzunehmen oder beispielsweise die Nacht in Notunterkünften für weibliche Opfer häuslicher Gewalt zu verbringen.

Kaum zu glauben? Und hier ist der Text: «Einer Person kann nicht der Zugang zu einem öffentlichen Bereich verweigert werden, einschließlich einer Toilette, eines Ankleidezimmers und eines Ankleidezimmers, entsprechend ihrer Geschlechtsidentität.» Es ist leicht vorstellbar, wie ein männlicher TSA-Mitarbeiter, der sich als weiblich identifiziert, in der Lage sein würde, beispielsweise an einem Flughafen uneingeschränkt an Streifensuchen von Frauen teilzunehmen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: