“Deutschland ist das Hauptziel für russische Fake News” – Was steht in dem EU-Bericht? | Anti-Spiegel

“deutschland-ist-das-hauptziel-fur-russische-fake-news”-–-was-steht-in-dem-eu-bericht?-|-anti-spiegel

09-03-21 05:54:00,

Heute liest man überall, dass die EU analysiert hat, dass russische Medien seit 2015 über 700 Mal Fake News über Deutschland verbreitet haben. Deutschland liege damit an der Spitze aller europäischen Länder. Aber was steht tatsächlich in dem EU-Bericht?

Der Spiegel beginnt seinen Artikel unter der Überschrift „EU-Auswertung – Darum ist Deutschland das Topziel für russische Fake News“ dramatisch und geheimnisvoll:

„Kein EU-Land wurde in den vergangenen Jahren häufiger Ziel von Falschinformationen russischer Medien als Deutschland. Das legt ein Bericht des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) nahe. Die Auswertung liegt dem SPIEGEL vor.“

Der Spiegel sagt seinen Lesern, was er für ein Super-Nachrichtenmagazin ist, immerhin liegt ihm ja die Auswertung vor. Nun, ich bin auch ein Super-Journalist, denn auch mir liegt die Auswertung vor. Und Sie werden auch zu Super-Journalisten, wenn Sie auf diesen Link klicken. Da ist nämlich die Auswertung zu lesen. Dass der Spiegel sie nicht verlinkt hat, dürfte einen Grund haben: Sie ist auf dem Niveau der Bild-Zeitung geschrieben, es ist keine Auswertung, sondern ein anti-russischer Artikel der EU-Behörde. Wir sehen uns das gleich noch genauer an. Die Fake-News-Jäger der EU

Die „East StratCom Task Force“ des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) ist Lesern des Anti-Spiegel bereits bekannt. Diese EU-Task Force, die (russische) Fake News aufdecken soll, wurde am 1. September 2015 gegründet. Wir erinnern uns: Die Ereignisse in der Ukraine nach dem Maidan 2014 haben bei sehr vielen Menschen Misstrauen gegenüber westlichen Medien geweckt. Um diesem Misstrauen zu begegnen, hat die EU ihre Fake-News-Jäger gegründet. Das Problem der Fake-News-Jäger der EUist, dass sie offenbar keine wirklichen Fake News bei offiziellen russischen Medien finden.

Aber da ihr Auftrag lautet, russische Fake News zu finden, werden sie sehr kreativ. Als Quellen für russische Fake News führen sie Internetportale an, die teilweise nicht einmal russisch sind. Aber auch bei den russischen Internetportalen wie Newsfront, die sie gerne mal nennen, handelt es sich nicht um staatliche Medien. Es sind Blogger. Das wäre so, als wenn die russische Regierung Artikel vom Rubikon oder den Nachdenkseiten als Fake-News-Kampagne der deutschen Regierung verkauft. Es ist einfach nur absurd, aber so arbeitet die „East StratCom Task Force“ des EAD wirklich.

Ich habe vor einem Jahr mal über sie berichtet, den Artikel finden Sie hier. Damals ging es um angebliche russische Fake News über Corona,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: