In Brüssel werden die Gesetze zur Gesundheit von Big-Pharma geschrieben | uncut-news.ch

in-brussel-werden-die-gesetze-zur-gesundheit-von-big-pharma-geschrieben-|-uncut-news.ch

15-03-21 03:26:00,

Bei den von Hackern erbeuteten Dokumenten der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) handelt es sich um ein fast 900 Seiten E-Mail-Austausch der EMA-Spitze, vertrauliche Berichte von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Präsentationen von Pfizer im November letzten Jahres.

Es zeigt unter anderem die internen EU-Diskussionen in einem eher angespannten, manchmal sogar unangenehmen Umfeld, das sich auf die Bewertung der Pfizer- und Moderna-Impfstoffe konzentriert, die die EU trotz der aufgeworfenen Probleme kaufen würde. Beispielsweise gab es besorgniserregende qualitative Unterschiede zwischen kommerziellen Chargen und solchen, die in klinischen Studien verwendet wurden.

Im Wettlauf um Ergebnisse und um schneller von der klinischen in die kommerzielle Phase überzugehen, wurden Herstellungsprozesse modifiziert, die Änderungen in der Zusammensetzung der Impfstoffe mit einer Reduzierung des RNA-Gehalts um bis zu 30 Prozent mit sich brachten, eine Verkürzung, die die EMA am 23. November privat als „Knackpunkt“ bezeichnete.

Die Meinungsverschiedenheiten werden in gedämpftem Ton besprochen. Ein Screenshot einer E-Mail, die am 30. November zwischen der EMA und den Herstellern ausgetauscht wurde, ist aufschlussreich: „Diese Punkte werden als kritisch angesehen, insbesondere im Zusammenhang mit der Neuartigkeit dieser Art von Produkten und der begrenzten Erfahrung; daher wird eine strengere Kontrollstrategie erwartet.“

Die EMA behauptet, dass das Qualitätsproblem in der Folge behoben wurde und dass es „unwahrscheinlich“ ist, dass diese abgeschnittenen RNA-Moleküle in Proteine oder Peptide übersetzt werden und somit unerwünschte Wirkungen verursachen könnten.

Die Europäische Kommission behauptet ihrerseits, dass diese Diskussionen „niemals die Unabhängigkeit der Agentur verletzt und in keiner Weise die Integrität des Auftrags der EMA in Bezug auf die Bewertung von Impfstoffkandidaten oder anderen Arzneimitteln beeinträchtigt haben“.

Am 16. Januar veröffentlichte die Tageszeitung Le Monde eine Untersuchung unter dem Titel: „Was die Dokumente über die von der Europäischen Arzneimittelbehörde gestohlenen Anti-Covid-19-Impfstoffe sagen“. Daran beteiligt waren italienische, deutsche, holländische und Schweizer Journalisten. Unterzeichnet wurde sie von der französischen Journalistin Lise Barnéoud, die einen Verdacht äußerte: „Die gestohlenen Daten, die später im Dark Web verbreitet wurden, zeigen, unter welchem Druck die Behörde stand, den Impfstoff von Pfizer-BioNTech so schnell wie möglich zuzulassen.

Am 10. Februar sagte die Europaabgeordnete Manon Aubry, Ko-Vorsitzende der Fraktion „Vereinigte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke“, der von Europa unterzeichnete Vertrag über die Lieferung von Impfstoffen. Die gewählten Abgeordneten können nicht wissen, was er enthält, weil die meisten Zeilen durchgestrichen sind, um den Text zu verbergen.

Die europäischen Bürger hätten Zweifel an den Coronavirus-Impfstoffen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: