Im Westen politisch verfolgt – Edward Snowden will die russische Staatsbürgerschaft beantragen | Anti-Spiegel

im-westen-politisch-verfolgt-–-edward-snowden-will-die-russische-staatsburgerschaft-beantragen-|-anti-spiegel

18-03-21 08:35:00,

Russische Medien melden, dass Edward Snowden die russische Staatsangehörigkeit beantragen wird, die er auch bekommen wird.

Nach russischem Recht kann man, wenn man eine bestimmte Zeit eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung hat, die russische Staatsangehörigkeit beantragen. Die bekommt man dann auch, das Prozedere ist eine reine Formalie. Warum Snowden die russische Staatsangehörigkeit beantragt, darüber kann man nur spekulieren, aber sie wird ihn noch einmal zusätzlich vor Forderungen nach Auslieferung in die USA schützen, denn Russland liefert keine eigenen Staatsbürger ins Ausland aus.

Da diese Meldung von russischen Medien gekommen ist, übersetze ich die Meldung des russischen Fernsehens zu dem Thema.

Beginn der Übersetzung:

Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bereitet die nötigen Dokumente vor, um die russische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Das teilte sein Anwalt Anatoly Kutscherena dem Fernsehsender Rossiya 24 mit.

Edward Snowden ist ein ehemaliger Mitarbeiter der CIA und der NSA. Im Jahr 2013 übergab er der Presse Beweise dafür, dass US-amerikanische und britische Geheimdienste im Internet eine totale Überwachung der Menschen organisiert hatten.

Danach musste Snowden zunächst aus den USA nach Hongkong und dann nach Moskau fliehen. Russland hat versprochen, dem ehemaligen Geheimdienstoffizier ein Jahr Asyl zu gewähren, allerdings unter der Bedingung, dass er seine Aktionen gegen die Vereinigten Staaten einstellt.

Ende der Übersetzung

Und so wurden aus einem Jahr inzwischen acht Jahre, weil dem Kämpfer gegen den Überwachungsstaat USA im Hort von Demokratie und Freiheit eine langjährige Freiheitsstrafe droht. Leider hat ein anderer Kämpfer gegen Kriegsverbrechen und Überwachungsstaat sich für sein Asyl das falsche Land ausgesucht und wird nun – laut UNO – in einem britischen Gefängnis gefoltert. Die Rede ist von Julian Assange.

Wie sich die Welt doch verändert hat: Vor 30 Jahren suchten Dissidenten aus Russland noch im Westen Schutz, heute muss Russland Dissidenten aus dem Westen Asyl gewähren, weil sie wegen ihres Kampfes für Menschenrechte im Westen politisch verfolgt werden.

Wer hätte das noch vor wenigen Jahren gedacht…?

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: