Die Geopolitik des Impfens | Von Hermann Ploppa | KenFM.de

die-geopolitik-des-impfens-|-von-hermann-ploppa-|-kenfm.de

20-03-21 11:21:00,

Weltweit gibt es einen Kampf zweier Linien in der Corona-Impfszene.

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Anderthalb Wochen nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin verstarb in Österreich eine 49 Jahre alte Krankenschwester. Ihre Kollegin kam ebenfalls mit gravierenden Komplikationen nach der Impfung ins Hospital. Zwei Fälle von schweren Komplikationen, die für unzählige andere bereits gemeldete Fälle stehen. Die Dunkelziffer ist beträchtlich. Behörden und Medien bestehen unerbittlich auf der Erzählung, dass es hier keinen kausalen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den nachfolgenden Todesfällen geben darf. Die von ihnen behaupteten Koinzidenzen treten aber dermaßen gehäuft auf, dass sie nicht länger als Zufall abgetan werden können.

Jetzt wird endlich die Notbremse gezogen. Die „Verimpfung“ des Vakzins von AstraZeneca wurde nun weltweit ausgesetzt. Und zwar in Frankreich, Spanien, Portugal, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Island, Bulgarien, Irland, Österreich und Rumänien. Man möge mir nachsehen, wenn die Liste nicht vollständig ist. In all diesen Ländern war die Korrelation zwischen Impfungen und nachfolgenden Thrombosen der Hirnvenen allzu augenfällig.

In Deutschland kam es in dieser Woche zu einer sehr kurzen Unterbrechung der AstraZeneca Impfungen, die mit dem heutigen 19.03. dann schon wieder fortgesetzt werden. Als Begründung wird seitens der Bundesregierung die Erklärung von der WHO und der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) anstandslos übernommen. WHO und EMA sind der Meinung, dass die Vorteile die Risiken überwiegen. Die Sicherheit des Vakzins werde aber weiter geprüft (1). Welch Beruhigung für die Bürger. Wie die anderen Länder auf diese Empfehlung reagieren, werden die nächsten Tage zeigen.

Immer noch versuchen Behörden und Medien die Katastrophe herunterzuspielen. Frankreichs Präsident Macron legt Wert auf die Feststellung, es handle sich hier lediglich um eine kleine Pause, und er wünsche eine baldige Wiederaufnahme der Verimpfung. Doch so einfach wird das nun nicht mehr möglich sein.

Bei Lichte besehen stellt sich auch die Frage, warum die Aussetzung der Impfungen eigentlich nur die Produkte des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca betreffen. Die Vorfälle mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer sind im Prinzip viel schwerwiegender. In Süditalien ist jetzt die Obduktion des Leichnams eines 62-jährigen Polizisten angeordnet worden. Er war nach der Injektion mit dem Biontech-Vakzin verstorben (2).

Schon vom Konzept her ist das Biontech-Produkt wesentlich stärker mit Risiken behaftet als AstraZeneca. Denn das Biontech-Vakzin basiert auf der gänzlich neuen mRNA-Technik, während AstraZeneca mit alt bekannter Vektor-Technik aufwartet (3).

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: