Gesellschaft: Über Denunziantentum, Zensur und “Faktenprüfer” | www.konjunktion.info

gesellschaft:-uber-denunziantentum,-zensur-und-“faktenprufer”-|-wwwkonjunktion.info

25-03-21 11:35:00,

25. März 2021

· 221 Aufrufe

Fake News - Bildquelle: Pixabay / pixel2013; Pixabay License

Fake News – Bildquelle: Pixabay / pixel2013; Pixabay License

Am 26. April 1933 erließ der damalige preußische Innenminister Hermann Göring einen Erlass zur Schaffung einer neuen geheimen staatlichen Polizei, der “Geheimen Staatspolizei”, abgekürzt Gestapo. Die Gestapo hatte die Aufgabe, jede Opposition gegen den neuen deutschen Reichskanzler und die von ihm ein Jahr zuvor an die Macht gebrachte Partei auszulöschen. Dazu sammelte sie Hinweise von normalen Bürgern, sogar von Schulkindern. Und dieses Netzwerk von Gestapo-Informanten veränderte das Verhalten der Deutschen fast über Nacht.

Selbst ein Witz über die Regierungspartei konnte einen in einen Verhörraum der Gestapo bringen. Mit seinen Kindern über Politik zu sprechen, wurde zu einem gefährlichen Spiel.

Laut Erik Larsons Buch In the Garden of Beasts: Love, Terror, and an American Family in Hitler’s Berlin waren 37% der Denunziationen “nicht aus tief empfundenen politischen Überzeugungen, sondern aus privaten Konflikten, deren Auslöser oft atemberaubend trivial waren” zurück zu führen. In einem Fall zeigte beispielsweise ein Angestellter eines Lebensmittelladens einen Kunden an, der darauf bestanden hatte, dass ihm sein Wechselgeld falsch heraus gegeben worden war. Am Ende wurde der Kunde des Steuerbetrugs bezichtigt. Ein anderer Mann lieh seinem Freund ein verbotenes Buch und wurde prompt von der Frau seines Freundes denunziert.

Der neue Reichskanzler – der dieses Verhalten förderte – war über den Eifer der Bürger, ihre Nachbarn anzuschwärzen, nach außen hin schockiert, so dass er bemerkte: “Wir leben gegenwärtig in einem Meer von Denunziationen und menschlicher Gemeinheit.”

Dieser Kanzler war natürlich Adolf Hitler.

Die Geheimpolizei brauchte nicht in jedem Haus Abhörgeräte oder Spione an jeder Straßenecke. Sie fand ein Heer von willigen, eifrigen Informanten und Denunzianten in der Bevölkerung. Die Zahl der Denunziationen war sogar so groß, dass die Gestapo die Leute bitten musste, keine politischen Verbrechen mehr zu melden, weil sie überfordert war und es unmöglich war, sie alle zu bearbeiten.

Natürlich ist das Deutschland der 1930er Jahre ein Extremfall, und ich behaupte nicht, dass die Menschen im Westen heute in selber Art und Weise agieren oder das wir eine neue Gestapo haben. Aber wir erleben überall die gleichen Mechanismen wie damals zu Beginn der 1930er.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: