Wie in Russland über den Jahrestag der Bombardierung Jugoslawiens durch die Nato berichtet wird | Anti-Spiegel

wie-in-russland-uber-den-jahrestag-der-bombardierung-jugoslawiens-durch-die-nato-berichtet-wird-|-anti-spiegel

25-03-21 03:35:00,

Westliche Medien verschweigen das Jubiläum des Nato-Angriffs auf Jugoslawien. Im Gegensatz zu westliche Medien hat russische Fernsehen zu dem Anlass aus Jugoslawien über die Folgen des Krieges berichtet.

Die Nato hat damals schwere Kriegsverbrechen begangen, die bis heute nachwirken. Es wurden zivile Ziele wie Schulen und Krankenhäuser bombardiert und ganze Landstriche durch Uranmunition radioaktiv verseucht. Daran scheint man sich im Westen nicht gerne zu erinnern, aber in Serbien sind die Ereignisse noch allgegenwärtig, weshalb ein Beitritt Serbiens zur Nato, den sich die USA so sehr wünschen, bis auf weiteres illusorisch ist. In Serbien hat man nicht vergessen, wer das Land damals bombardiert und unschuldige Zivilisten getötet hat und wer damals gegen den völkerrechtswidrigen Angriff der Nato war.

Das russische Fernsehen hat zum Jahrestag des Beginns der Bombardierungen in den Abendnachrichten in einem Beitrag aus Serbien über die bis heute spürbaren Folgen des illegalen Krieges berichtet und ich habe den Bericht des russischen Fernsehens übersetzt. Da in dem Bericht auch die erschütternden Bilder von damals gezeigt werden, empfehle ich, den Beitrag des russischen Fernsehens anzuschauen, denn zusammen mit meiner Übersetzung ist er auch ohne Russischkenntnisse verständlich.

Beginn der Übersetzung:

„Ich habe vorgeschlagen, Belgrad zu bombardieren“ – Serbien erinnert sich an Bidens Worte

Heute ist es genau 22 Jahre her, dass NATO-Flugzeuge begannen, Jugoslawien zu bombardieren. Diese direkte militärische Aggression gegen einen souveränen Staat war in der Tat ein Wendepunkt in der modernen Geschichte. Es war der Moment, in dem der Westen sich selbst und seine politischen Ziele zum ersten Mal über das Völkerrecht, über die UNO und über die elementaren Erwägungen des Humanismus gestellt hat. Raketen und Streubomben trafen nicht nur die Menschen in Jugoslawien, sondern auch das gesamte System der zwischenstaatlichen Beziehungen in der Welt.

Ein Bericht unserer Korrespondentin aus Jugoslawien.

An dem Denkmal mit der Aufschrift „Warum?“ in der Nähe des ausgebombten Fernsehzentrums in einem Belgrader Park werden Kerzen angezündet. Trotz aller Einschränkungen aufgrund der Pandemie konnten die Angehörigen der Opfer nicht anders, als zu kommen. Solche Trauerzeremonien fanden in ganz Serbien statt.

Am 24. März 1999 um 20.15 Uhr ertönten in den jugoslawischen Städten die Sirenen.

In den 78 Tagen des Bombardements führten NATO-Flugzeuge 2.300 Luftangriffe durch. Wie viele Sprengsätze auf Jugoslawien abgeworfen wurden, ist immer noch umstritten, die Zahlen gehen von 25.000 bis 80.000 Tonnen.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: