Der europäische Gesundheitspass ist in den Händen von großen Konzern-Monopolen | uncut-news.ch

der-europaische-gesundheitspass-ist-in-den-handen-von-grosen-konzern-monopolen-|-uncut-news.ch

29-03-21 01:43:00,

Der europäische Kommissar für den Binnenmarkt, Thierry Breton, hatte die Aufgabe, den europäischen Gesundheitspass für den 15. Juni anzukündigen. Wie wir bereits seit Monaten berichten, basiert diese Art der Personenidentifikation auf QR-Computercodes, ähnlich den Barcodes auf Supermarktwaren.

Nun, zwischen 2008 und 2019 war Breton der Manager der Firma Atos, die sich auf QR-Codes spezialisiert hat.

Am 12. November stimmte das Europäische Parlament der Ernennung von Thierry Breton zum EU-Kommissar zu, weil er nach Ansicht der Abgeordneten keinen Interessenkonflikt habe, was offensichtlich falsch ist.

Atos bietet Lösungen in der Telekommunikation und Elektronik, für das Militär und die Luftfahrt sowie für Verwaltungsarchive. Im August letzten Jahres beauftragten das spanische Gesundheitsministerium und Aena Atos mit der Erstellung von Gesundheitspässen für Reisende, die mit dem Flugzeug nach Spanien einreisen, genannt „Spain Travel Health“.

Im Laufe der Jahre hat Atos zahlreiche europäische öffentliche Aufträge gewonnen. Im Jahr 2016 wurde sie zusammen mit Accenture und Safran für einen Vertrag über Informationssysteme für die Bearbeitung von Shengen-Visumanträgen ausgewählt.

2017 gehörte Atos zu den Unternehmen, die für das europäische Projekt des automatisierten Grenzkontrollsystems ausgewählt wurden.

Im folgenden Jahr wandte sich die Europäische Kommission mit zwei Aufträgen zur Entwicklung von Quantencomputern an Atos.

Das Unternehmen ist in den privatisierten Sozialdiensten Großbritanniens tätig, wo seine Politik der Kürzung von Sozialausgaben höchst umstritten ist.

Die französische TES-Datenbank für sichere elektronische Dokumente, in der die persönlichen und biometrischen Daten der Franzosen für Personalausweise oder Pässe gesammelt werden, stammt ebenfalls von Atos.

Allein im Jahr 2018 erhielt das multinationale Unternehmen mehr als 106 Millionen Euro an Fördermitteln von der Europäischen Kommission und ihren Institutionen für Aufträge zur Entwicklung des 5G-Netzes, für Projekte im Bereich der künstlichen Intelligenz, der Cybersicherheit und der finanziellen Sicherheit.

Während der letzten europäischen Legislaturperiode erreichte Atos durch Lobbying mehr als 20 Treffen mit hochrangigen Beamten der Europäischen Kommission.

Eine der Tochtergesellschaften, Amesys, verkaufte Softwareanwendungen an Regime wie das von Ben Ali in Tunesien, um Gegner zu überwachen, aber es gibt noch viele weitere zwielichtige Geschäfte.

Bevor er von 2002 bis 2005 CEO von Atos wurde, hatte Breton die gleiche Position bei France Telecom, jetzt Orange, inne, die gerade privatisiert wird. Anschließend war er von 2005 bis 2007 Wirtschafts- und Finanzminister. Darüber hinaus ist er Mitglied in den Aufsichtsräten von Carrefour,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: