Das RKI täuscht, um die Inzidenz-Propaganda zu unterfüttern, und erklärt die Teststrategie für gescheitert – Geld und mehr

das-rki-tauscht,-um-die-inzidenz-propaganda-zu-unterfuttern,-und-erklart-die-teststrategie-fur-gescheitert-–-geld-und-mehr

02-04-21 09:27:00,

1.04.2021 | Während für jeden denkenden Menschen offensichtlich ist, dass die starke Ausweitung der Schnell-, Selbst- und PCR-Testungen einen beträchtlichen Einfluss auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz hat, erweckt das Robert-Koch-Institut den Eindruck, das Gegenteil sei der Fall. Das aber würde bedeuten, dass die Massentest-Strategie gescheitert wäre.

Seit einigen Wochen, seit millionenfach Schnell- und Selbsttests eingesetzt werden, werden wir Tag für Tag mit der steigenden Anzahl der positiv Getesteten und der davon direkt abgeleiteten 7-Tage-Inzidenz traktiert, während praktisch alle anderen, relevanteren, Indizien für die Gesundheitslage der Nation ausgeblendet werden.

Trotz Rückgang der Sterbefälle wird mit Testausweitung weiter an der PCR-Inzidenzpanik gearbeitet

Das RKI tritt seither dem Eindruck entgegen, dass die starke Testausweitung eine bedeutende Rolle bei der Zunahme der positiv Getesteten spielt. Erst am 31.3. wieder hat die Behörde unter großer medialer Aufmerksamkeit ihre “Fragen und Antworten” aktualisiert, vor allem in Hinblick auf die Frage: “Werden die Meldedaten durch die wachsende Anzahl an Schnelltests verzerrt?”

Die ehrliche Antwort wäre: ‘Wir wissen es nicht.’ Die ganz ehrliche Antwort wäre: ‘Wir können es nicht sicher sagen, aber es spricht einiges dafür.’ Tatsächlich aber schreibt das RKI eine lange, irreführend vernebelnde Antwort auf die Leitfrage, die man am besten von hinten liest. Man kann sie so übersetzen:

Wenn alle, die sich selbst testen und ein positives Ergebnis bekommen, so selbstlos verrückt wären, sich beim Gesundheitsamt als Verdachtsfall anzuzeigen, bevor sie einen PCR-Test zur Kontrolle machen, wenn auch alle Labore und Testzentren alle positiven Testergebnisse meldeten, wenn außerdem die Gesundheitsämter all diese Selbstanzeigen und Anzeigen durch Labore vollständig aufnehmen, verarbeiten und an das RKI weitergeben könnten und würden, dann könnte man aus den vorliegenden Zahlen schließen, dass es keine nennenswerte Verzerrung gibt:

Nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der positive Befund bei einem Antigenschnelltest als Verdacht auf eine COVID-19 Erkrankung meldepflichtig an das Gesundheitsamt. Die an die Gesundheitsämter gemeldeten Daten werden an das RKI gemäß Falldefinition übermittelt. In den Lageberichten und anderen Daten-Publikationen (z.B. Dashboard) des RKI werden jedoch nur die mit PCR bestätigten Fälle ausgewiesen (nach Referenzdefinition).

Von allen positiven Antigennachweisen, die an das RKI übermittelt wurden, wurde bei 65% eine PCR-Bestätigung angegeben. Der Anteil von allen die Referenzdefinition erfüllenden, also PCR-bestätigten Fälle, für die ein vorangehender positiver Antigentests vorliegt, lag in KW 5 bis einschließlich KW9 konstant bei ca.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: