Welche Wahl hat Deutschland in der Geopolitik? | Anti-Spiegel

welche-wahl-hat-deutschland-in-der-geopolitik?-|-anti-spiegel

14-04-21 06:53:00,

Der russische Think Tank Russtrat hat in einer Analyse die geopolitische Situation Deutschlands analysiert und das Ergebnis ist nicht ermutigend. Deutschland hat demnach eine Wahl, aber es muss sich bald entscheiden.

Ich habe schon von dem russischen Think Tank Russtrat berichtet, der sehr interessante und fundierte Analysen herausbringt. Jetzt ist dort eine Analyse über die geopolitische Lage Deutschlands erschienen, die schonungslos aufzeigt, vor welcher Entscheidung Deutschland steht und dass Deutschland die Entscheidung wohl nicht mehr lange aufschieben kann. Ich habe die Analyse übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Bidens „Breschnew-Doktrin“ für Deutschland

Lässt die EU es zu, dass Amerika sich ein Dinner aus europäischen Knochen zubereitet?

Der Begriff „Breschnew-Doktrin“ tauchte im Westen in den frühen sechziger Jahren auf und meinte das Prinzip der begrenzten Souveränität, das die UdSSR in Bezug auf die Länder Osteuropas verwendet hat, die Teil des militärischen und politischen Blocks der sozialistischen Länder waren.

Die Sowjetunion konnte sich als Führer ihres politischen Blocks nicht nur in die inneren Angelegenheiten der sozialistischen Länder einmischen, sondern dort sogar die Innen- und Außenpolitik vollständig bestimmen. Die Länder des Ostblocks waren Satelliten der UdSSR und gehörten zu ihrer Einflusssphäre, die auf der Jalta-Konferenz über die Aufteilung der Einflusssphären nach dem Zweiten Weltkrieg vereinbart wurde.

Jeder Staat hat eine außenpolitische Doktrin, es sei denn, er ist ein Satellit oder Vasall eines anderen größeren Staates. Neben der Breschnew-Doktrin gab es die Roosevelt-Doktrin, die Carter-Doktrin, die Reagan-Doktrin, die Clinton-Doktrin. Jetzt gibt es die Biden-Doktrin. Sie basiert auf der Prämisse, dass die USA China als ihren Konkurrenten und Russland als Feind sehen.

Was Europa betrifft, so gehen alle Doktrinen amerikanischer Präsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg von demselben Prinzip aus: begrenzte europäische Souveränität, wobei Europa de facto eine Militär- und Finanzkolonie der USA, ein Vasall und eine Projektionszone für amerikanische nationale Interessen ist. Niemand außer den Vereinigten Staaten darf die Politik Europas beeinflussen und man soll Europa als eine Zone ausschließlicher amerikanischer Privilegien wahrnehmen.

Brzeziński schrieb in seinem Buch „Die einzige Weltmacht“ unverblümt, dass die Entwicklung Frankreichs und Deutschlands nur insoweit zugelassen werden könne, dass sie der Macht der Vereinigten Staaten nicht stören. Das heißt, Europa ist kein Subjekt, sondern ein Objekt, das in Einflusszonen der Supermacht unterteilt ist. Und als die UdSSR weg war, wurde ganz Europa zu einem Gebiet,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: