Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 37 oder 15.1 | Von Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-untersuchungsausschuss-–-teil-37-oder-151-|-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

15-04-21 01:42:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In der Corona-Ausschusssitzung Nr. 15 vom September 2020 wird das Thema “Corona-Trance: Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise” (1) behandelt. Die Sitzung begann mit dem Bericht über ein Gespräch mit Robert Kennedy, der sich für ein bewusstes Impfen einsetzt, und für die Beseitigung der Probleme bei Herstellung und Zulassung und dann mit einer Zusammenfassung der Impfproblematik durch Dr. Wolfgang Wodarg.

Dr. Füllmich fragte dann Dr. Wodarg, ob es tatsächlich stimme, dass die Pharmakonzerne in den USA vollkommene Freiheit beim Testen von Impfstoffen genießen würden, und keinerlei Risiken aus haftungsrechtlicher Sicht, weder zivil- noch strafrechtlich, zu befürchten haben.

Dr. Wolfgang Wodarg

Der Vorteil der Impfhersteller ist, so Wodarg, dass sie sich die Länder aussuchen können, in denen sie ihre Versuche mit Impfstoffen durchführen. In der EU kommt es darauf an, ob man eine europäische Zulassung anstrebe, oder nur eine für die USA. Die klinischen Studien werden aber immer auf nationaler Ebene genehmigt, also in dem Land, in dem sie durchgeführt werden. Und dafür sind die Standards sehr unterschiedlich. Und natürlich gäbe es Länder, in denen die Ethik-Kommissionen korrupt sind, und man praktizieren kann, was in anderen Ländern nicht möglich ist. Wodurch die Ergebnisse der Studien durchaus auch stark verfälscht werden können.

Die Beispiele, welche Robert Kennedy erwähnte, wären solche Beispiele gewesen. In diesen Fällen hätte es auch Todesopfer durch Nebenwirkungen innerhalb von klinischen Studien gegeben. Und auf die Frage von Dr. Füllmich eingehend, erklärte Wodarg, dass Kennedy auch einen Fall erwähnte, in dem ein positives Ergebnis vorgetäuscht wurde, indem die so genannte Placebo-Gruppe auch mit schädlichen Stoffen versorgt wurde.

In Deutschland und Europa müssen Ethikkommissionen zu solchen Vorgehen ihre Zustimmung geben. Dabei hatte man in letzter Zeit feststellen können, dass diese keinerlei Probleme darin sahen, klinische Studien zu “teleskopieren”, d.h. die Phase 3 Studie zu beginnen, bevor die Ergebnisse der Phase 1 und Phase 2 überhaupt definitiv vorliegen.

Wodarg wies darauf hin, dass alle durch die Erfahrungen der Vergangenheit entwickelten Vorsorgeprinzipien und Vorsichtsmaßnahmen ausgehebelt werden,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: