Was US-Behörden über den Pfizer-Impfstoff wirklich veröffentlichen | Anti-Spiegel

was-us-behorden-uber-den-pfizer-impfstoff-wirklich-veroffentlichen-|-anti-spiegel

16-04-21 08:29:00,

Laut Politik und Medien in Deutschland ist der Pfizer-Impfstoff sicher. Aber auf welcher Datenlage werden solche Aussagen gemacht? Die Antworten finden sich im Fact Sheet der US-Arzneimittelbehörde.

In Deutschland wird der Impfstoff von Pfizer als sicher bezeichnet. Das geht so weit, dass Menschen, die eine Erstimpfung von AstraZeneca bekommen haben, die Zweitimpfung von Pfizer bekommen sollen. Und die EU hat sich bei der Impfung von Kindern festgelegt, dass dazu ausschließlich mRNA-Impfstoffe wie der von Pfizer benutzt werden sollen.

Das alles klingt so, als gäbe es Daten, die bestätigen, dass das alles so geht. Aber ein Blick auf den Fact-Sheet der US-Arzneimittelbehörde FDA zeigt, dass es für all das keinerlei Daten gibt. Der Fact-Sheet ist vom 6. April 2021, also aktuell.

Die Notfallzulassung

Man muss wissen, dass das Verfahren der mRNA-Impfungen zwar seit 1990 bekannt ist, aber wegen der Risiken und Nebenwirkungen ist es der Pharmaindustrie seitdem nicht gelungen, auch nur einen einzigen dieser Impfstoffe für die Anwendung beim Menschen zuzulassen. Das haben erst die mit Corona begründeten Notfallzulassungen ermöglicht. Über die mRNA-Impfstoffe habe ich vor einigen Tagen ausführlich berichtet, den Artikel finden Sie hier.

In dem Fact-Sheet schreibt die FDA gleich am Anfang daher auch ganz deutlich, dass der Pfizer-Impfstoff von ihr nicht zugelassen wurde und dass nicht einmal sicher ist, ob er vor Corona schützt:

„Der Pfizer-BioNTech COVID-19 Impfstoff ist ein Impfstoff und könnte verhindern, dass man Covid-19 bekommt. Es gibt keinen von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Impfstoff, der COVID-19 verhindert.“

Am Ende des Fact-Sheets wird die Notfallzulassung erklärt:

„Die US-amerikanische FDA hat den Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff im Rahmen eines Notfallzugangsmechanismus, der EUA genannt wird, zur Verfügung gestellt. Die EUA wird durch eine Erklärung des US-Gesundheitsministers unterstützt, dass Umstände vorliegen, die den Notfalleinsatz von Medikamenten und biologischen Produkten während der COVID-19-Pandemie rechtfertigen. (…) Die EUA für den Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff gilt für die Dauer der COVID-19-EUA-Erklärung, die die Notanwendung dieser Produkte rechtfertigt, es sei denn, sie wird beendet oder widerrufen (danach dürfen die Produkte nicht mehr verwendet werden).“

Es handelt sich bei der Notfallzulassung EUA in den USA also um eine zeitlich begrenzte Ausnahmeregelung. Trotzdem erzählen Politik und Medien bereits, dass man in Zukunft jedes Jahr Auffrischungsimpfungen mit dem Pfizer-Impfstoff braucht.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: