Putin im O-Ton über Kinder- und Familienförderung | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-uber-kinder-und-familienforderung-|-anti-spiegel

22-04-21 07:00:00,

Am 21. April hat Putin seine jährliche Rede an die Nation, die in diesem Jahr mit besonderem Interesse erwartet wurde. Hier berichte ich über den Teil der Rede, in dem es um die Kinder- und Familienförderung ging.

Putins Rede an die Nation ist jedes Jahr ein großes Thema und die Medien im Westen sind dabei stets bemüht, alles wegzulassen, was nicht ins gewollte Bild passt. So wird es auch dieses Mal sein, weshalb ich in mehreren Artikeln ausführlich auf die Rede eingehen und sie übersetzen werde. In diesem Artikel geht es darum, was Putin über die Förderung von Familien in Russland gesagt hat.

Die Rede hat fast anderthalb Stunden gedauert und der Schwerpunkt lag auf innenpolitischen Themen, nur etwa zehn Minuten haben sich um die Außenpolitik gedreht, darüber habe ich hier berichtet. Da Anti-Spiegel-Leser immer wieder darum bitten, ich möge mehr über innenpolitische Themen berichten, komme ich dem hier nach und berichte über Teile von Putins Rede, in denen es um die Innenpolitik ging.

Ein wichtiges Thema in Russland ist die Förderung von Familien mit Kindern und Russland hat es geschafft, die Geburtenrate zu steigern. Die Maßnahmen wirken also grundsätzlich. Die Förderung von Familien mit Kindern ist auch in der russischen Verfassung festgeschrieben worden und die russische Regierung denkt sich auf dem Gebiet immer neue Dinge aus. Hier werde ich berichten, was Putin zu dem Thema gesagt hat.

Kostenlose Studienplätze

In Russland – auch das ist ein Erbe der Sowjetunion – studieren sehr viele Menschen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurden aus Geldmangel viele Studienplätze kostenpflichtig und es war ein Riesenproblem, kostenlose Studienplätze zu bekommen. Auch da tut die Regierung etwas. Über den aktuellen Stand sagte Putin:

„In einem Monat werden die Elftklässler Abitur machen. Danach wird die Mehrheit, etwa 60 Prozent, in der Lage sein, staatlich finanzierte Studienplätze zu erhalten. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass es kein anderes Land auf der Welt gibt, das einen so umfassenden freien Zugang zur Hochschulbildung bietet wie Russland.

In den nächsten zwei Jahren werden wir weitere 45.000 aus dem Staatshaushalt finanzierte Studienplätze einrichten. Nicht weniger als 70 Prozent von ihnen werden den Regionen der Russischen Föderation zugeteilt, wo man Absolventen benötigt.“

Förderung von Universitäten

Die Universitäten brauchen natürlich Geld, um all das bewältigen und auch eine hochwertige Ausbildung der Studenten gewährleisten zu können.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: