Die Erfindung der Realität

die-erfindung-der-realitat

25-04-21 08:16:00,

Die Coronakrise beschleunigt den Wandel der westlichen Demokratien zu technokratisch organisierten Gesellschaften. Ein Merkmal der technokratischen Gesellschaft ist die Reduzierung des Wirklichkeitsbegriffes auf das Diktum der Faktizität. Der permanente Prozess des Konstituierens von gesellschaftlicher Wirklichkeit, welcher zu einem nicht unerheblichem Maß durch die Kommunikation über subjektive Weltwahrnehmungen — determiniert durch den kulturell vermittelten Diskursrahmen — getragen wird, erlebt durch das Diktum der Faktizität eine Entwertung des Individuellen zugunsten des vermeintlich Funktionalen.

In der technokratischen Gesellschaft ist es nicht mehr seine intuitive Erfassung der Umwelt, welche das Individuum legitimiert, am wirklichkeitsbildenden Diskurs teilzunehmen, sondern sein Wissen über das, was wissenschaftlich überprüft und messbar als unwiderlegbarer Fakt als Wirklichkeit deklariert wurde.

Diese Delegitimierung seines intuitiven Weltzuganges erlebt der Mensch als eine quälende Entfremdung, weil es ihm nicht mehr gelingt, seine persönliche, weit über das technisch Funktionale hinausreichende Wahrnehmung und eben den auf diese Funktionalität reduzierten Wirklichkeitsdiskurs als konsistent zu erleben.

Der Mensch, so entwertet um seine subjektive Sinnhaftigkeit, kann sich ihrer aber dennoch nicht entledigen und sucht verzweifelt einen Rahmen für sein individuelles und affektives Potenzial. Dabei kann in einer technokratischen Gesellschaft ein immenser Konformitätsdruck entstehen, da die Entwertung des Subjektiven mit einer Bedürfnisunterdrückung einhergeht, welche, wenn eine gesamte Population betroffen ist, weniger zum Rebellentum als viel eher zur zwanghaften sozialen Anpassung führt, um nicht aus der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden.

Eine solche Gemeinschaft von konformen und — dies gilt es nicht zu vergessen — dem Diktum der Faktizität unterworfenen Subjekten neigt zu einer Form der Kommunikation, welche bei längerem Fortbestehen zunehmend die Möglichkeit von Kompromissbildungen ausschließt und die Kategorien richtig oder falsch zur singulären Beurteilungsgrundlage jeder Aussage macht. In der extremsten Ausprägung der technokratischen Gesellschaft wird demnach alles Individuelle, etwa das subjektive Gefühlserleben oder die eigene Meinung, irrelevant, ja sogar feindlich und bekämpfenswert, wenn es nicht in den Rahmen dessen passt, was als richtig angesehen wird.

Diese Polarisierung innerhalb des Diskurses geht einher mit einer enormen Aufwertung der Naturwissenschaften, da diese ihre Forschungsergebnisse in der Regel durch Messverfahren belegen können und damit die sichtbare Orientierung dafür bieten, was in der technokratischen Gesellschaft als richtig gilt. Gleichzeitig dringt der Empirismus mit einem ausgesprochenen Hegemonialanspruch in die Geisteswissenschaften ein — und wo diese ihm nicht standhalten können, etwa in der Theologie oder in der Philosophie,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: