Selensky lehnt Minsker Abkommen erneut ab, aber kein Wort in den Medien | Anti-Spiegel

selensky-lehnt-minsker-abkommen-erneut-ab,-aber-kein-wort-in-den-medien-|-anti-spiegel

26-04-21 03:38:00,

Die westlichen Medien ignorieren, dass Kiew das Minsker Abkommen nicht nur nicht umsetzt, sondern das inzwischen auch ganz offen sagt. Nun hat Selensky das erneut wiederholt und gleich ein komplettes Ende des Minsker Formats gefordert.

Das Minsker Abkomme wurde 2015 zwischen den selbst ernannten Republiken im Osten der Ukraine und Kiew abgeschlossen, wobei Russland, Deutschland und Frankreich als Garanten des Abkommens aufgetreten sind. Russland wird in dem Abkommen mit keinem Wort erwähnt und auch Forderungen an Russland sind in dem Abkommen nicht gestellt. Trotzdem verkünden westliche Medien und Politiker seitdem, Russland müsse das Abkommen einhalten, damit die Sanktionen gelockert werden können. Dass es Kiew ist, das seit 2015 konsequent gegen 10 der 13 Punkte des Abkommens verstößt, wird verschwiegen. Den Text des Abkommens und alle Details finden Sie hier.

Daran hat auch das letzte Treffen im Normandie-Format in Paris Ende 2019 nichts geändert. Man war sich dort einig, dass man sich nicht einig ist und schon kurz nach dem Treffen hat Kiew die wenigen dort getroffenen Absprachen wieder in Frage gestellt. In Kiew wird inzwischen offen gesagt, dass man das Minsker Abkommen für erledigt hält. Proteste aus Berlin oder Paris gibt es keine.

Nun hat Selensky wieder nachgelegt. Er fordert schon lange, das Normdandie-Format bestehend aus Deutschland, Russland, Frankreich und der Ukraine zu erweitern und die USA und Großbritannien aufzunehmen. Diese Tricks bringen allerdings nichts, denn am Ende muss sich Kiew trotzdem mit den Menschen im Osten seines Landes einigen und nicht mit Washington oder London.

Das sind politische Tricksereien, die dazu führen würden, dass noch mehr westliche Staaten an dem Prozess beteiligt sind, was zwangsläufig dazu führen würde, dass man einer Lösung nicht näher kommt, sondern sie in noch weitere Ferne rückt. Der Grund ist einfach: Bei Verhandlungen muss man am Ende Kompromisse machen und das wird nur schwerer, je einseitiger die Kräfte am Tisch verteilt sind. Man kann keine Einigung erzielen, wenn man der anderen Seite seine Bedingungen diktieren will, egal, welche Seite das versucht.

Solange Kiew es ablehnt, mit den Menschen im Osten seines Landes zu verhandeln, wird der Krieg nicht enden. Dass Kiew sich schon 2015 im Minsker Abkommen zu direkten Gesprächen mit den Rebellen verpflichtet hat, diese Verhandlungen aber seitdem konsequent ablehnt, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: