Der Gegner ist stets der Staat

der-gegner-ist-stets-der-staat

06-05-21 03:10:00,

5. Mai 2021 – von Llewellyn H. Rockwell Jr.

Llewellyn H. Rockwell Jr.

[Hinweis: Diesen Beitrag gibt es in Kürze auch als Podcast.]

Konflikte sind im Internet immer beliebt – daher schreiben mir oft Leute, um mich zu bitten, einem Kritiker von LRC oder dem Mises Institute zu antworten. Es gibt sicherlich keinen Mangel an ihnen, und sie kommen von der Linken, der Rechten und allem dazwischen. Mein erster Gedanke zu diesen Anfragen ist stets, dass das Archiv für sich selbst spricht und eine Antwort auf wenig mehr als eine Wiederveröffentlichung hinauslaufen würde. Und doch sind die Kritiken an sich interessant, weil sie oft von Leuten kommen, denen unsere Meinung zu einem Thema gefallen hat, bei einem anderen Thema allerdings völlig anderer Meinung sind, so dass wir für ersteres gelobt und für letzteres angegriffen werden.

Es gibt eine einzige Antwort auf alle Kritiker – aber lassen Sie mich Ihnen zuerst ein besseres Gefühl dafür geben, wovon ich spreche. Nehmen wir an, wir bringen einen Artikel, der aufdeckt, wie die Konzerneliten im Bunde mit der Regierung arbeiten, um aus Krieg und Zerstörung Profit zu schlagen. Die Linke jubelt. Am nächsten Tag greifen wir die Idee einer neuen Steuer auf Konzerne oder irgendeine Kartellmaßnahme an und kommen zur Verteidigung des Großkapitals. Die Linke schreit Verrat und verkündet, dass unsere Seite der Debatte sich verkauft hat.

Auf einer viel niedrigeren Ebene passiert das Gleiche in Bezug auf Parteipolitik. Wir greifen die Republikaner an und die Demokraten jubeln. Dann greifen wir Demokraten an, und sie beschweren sich, weil wir die Parteilinie nicht bis zum Ende unterstützen.

Das Gleiche geschieht auf der Rechten. Eines Tages greifen wir die organisierte Opferlobby an, weil sie auf staatliche Privilegien für Schwarze oder Schwule oder Frauen drängt oder weil sie den „Multikulturalismus“ als moralischen Imperativ benutzt, um das Recht auf freie Vereinigung einzuschränken. Die Rechte feiert, dass wir in den Kulturkampf eingetreten sind! Am nächsten Tag greifen wir Christen an, weil sie das Zwangsgebet in der Zwangsschule fordern oder weil sie die Überwachung im Krieg gegen Drogen unterstützen. Dann sagt die christliche Rechte, dass wir unsere Seelen an den Teufel verkauft haben.

Ein weiteres Beispiel für ein komplexes Thema ist die Einwanderung.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: