BionTech/Pfizer hat in der EU gewonnen, Sputnik-V kommt wohl nicht nach Deutschland | Anti-Spiegel

biontech/pfizer-hat-in-der-eu-gewonnen,-sputnik-v-kommt-wohl-nicht-nach-deutschland-|-anti-spiegel

10-05-21 10:09:00,

Die EU hat die Verträge mit AstraZeneca nicht verlängert und die Chancen, dass der russische Sputnik-V nach Deutschland kommt, sind minimal. BionTech/Pfizer scheint die EU erobert zu haben.

Dass die EU bei Corona-Impfungen voll auf das experimentelle mRNA-Verfahren setzt, ist schon lange offensichtlich. Nun wurden Nägel mit Köpfen gemacht. Die EU hat sich bereits festgelegt, dass Kinder nur mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft werden sollen und außerdem hat die EU gerade 1,8 Milliarden Dosen des Pfizer-Impfstoffs bestellt. Dabei hat die EU nur knapp 450 Millionen Einwohner.

Die Bild-Zeitung meldet, dass die Gespräche mit den Herstellern von Sputnik-V „eigentlich tot“ sind. Die Bild beruft sich dabei auf eigene Quellen und leider kann man der Bild nachsagen, was man will, aber sie ist gut vernetzt. Die Meldung dürfte stimmen.

Die EU zögert die Notfallzulassung des russischen Impfstoffs heraus und deutsche Politiker, die sich bisher offen für Bestellungen von Sputnik-V gezeigt haben, sagen nun, dass man ihn im Herbst nicht mehr brauche. Bis dahin, so glaubt man, ist der Impfstoffmangel behoben. Da die EU nun auch mitgeteilt hat, den Vertrag mit AstraZeneca im Juni 2021 nicht zu verlängern und der Vektorimpfstoff von Johnson&Johnson in der EU ebenfalls keine Zukunft hat, bleibt für Impfungen derzeit nur das experimentelle mRNA-Präprat von BionTech/Pfizer, das Politik und Medien über den grünen Klee loben.

Warum mRNA-Impfstoffe ein Menschenversuch sind

mRNA-Impfstoffe sind noch nie für die Anwendung beim Menschen zugelassen worden, obwohl die Pharmaindustrie das seit der Entdeckung des Verfahrens 1990 versucht. Aber es ist der Pharmaindustrie in über 30 Jahren nicht gelungen, dieses Verfahren so verträglich zu machen, dass es einen normalen Zulassungsprozess bestanden hätte. Wegen Corona wurden im Rahmen von Notfallzulassungen solche Impfstoffe erstmals für die Anwendung beim Menschen zugelassen.

Geändert hat sich aber nichts, die Probleme, die mRNA-Impfungen verursachen, sind nicht gelöst. Aber Corona sei dank gibt es nun Notfallzulassungen und jetzt wird der mRNA-Impfstoff von Pfizer massenhaft verimpft. Das Problem ist, dass über die Langzeitfolgen von mRNA-Impfstoffen absolut nichts bekannt ist, weil sie eben noch nie für den Menschen zugelassen worden sind. Wenn man aber ein vollkommen unerprobtes Verfahren bei Millionen von Menschen weltweit einsetzt und dann abwartet, was wohl die Langzeitfolgen sind, dann ist der per Definition ein Menschenversuch.

Auch Pfizer selbst ist das anscheinend nicht ganz geheuer,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: