Wiederholt der Westen bei den russischen Parlamentswahlen das Szenario von Venezuela und Weißrussland? | Anti-Spiegel

wiederholt-der-westen-bei-den-russischen-parlamentswahlen-das-szenario-von-venezuela-und-weisrussland?-|-anti-spiegel

19-05-21 09:12:00,

Die EU diskutiert, wie sie mit den Parlamentswahlen umgehen will, die im September in Russland anstehen. Das EU-Parlament hat dazu nun einen Bericht vorgelegt, den man als regelrechte Kriegserklärung an die russische Regierung auffassen muss.

Der Westen entscheidet selbst, welche Wahlen in welchem Land „demokratisch“ waren und welche nicht. Wenn dem Westen ein Wahlergebnis nicht gefällt, wird die Wahl als gefälscht bezeichnet und es wird versucht, einen Putsch zu organisieren. Das Szenario ist inzwischen bekannt und erprobt.

Das erprobte Szenario

In den letzten Jahren hat der Westen dieses Szenario in mindestens drei Ländern angewendet. In Venezuela hat der Westen Wahlen nicht anerkannt und kurzerhand einen eigenen Kandidaten zum Übergangspräsidenten erklärt. Der Putschist Guaido hat aber keine Machtübernahme hinbekommen und bei den letzten Wahlen krachend verloren, weil in dem Land seine Korruption und seine Kontakte zur kolumbianischen Drogenmafia allgemein bekannt sind. Aber das stört der Westen nicht, der Guaido weiterhin unterstützt.

Und auch in Bolivien hat der Westen dieses Spiel gespielt und von Wahlfälschung gesprochen. In Bolivien war der Westen erfolgreicher, denn es gelang ihm, den gewählten Präsidenten Morales wegzuputschen, aber die pro-westliche Übergangsregierung hat die Neuwahlen dann ebenfalls krachend verloren. Dass die westlichen Vorwürfe der Wahlfälschung frei erfunden und sogar vom Westen selbst konstruiert worden sind, sei nur am Rande erwähnt, Sie können das hier im Detail nachlesen.

In Weißrussland war es im letzten Jahr das gleiche. Dem Präsidenten wurde Wahlfälschung vorgeworfen, der Westen erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und unterstützt die – selbst nach Angaben ihrer Gegner – bei der Wahl unterlegene Svetlana Tichanovskaja, die Details habe ich hier zusammengestellt.

Der Westen geht dabei sehr konsequent vor, denn er hat die Einladungen von Weißrussland und Venezuela, Wahlbeobachter zu entsenden, abgelehnt. Man scheint im Westen zu befürchten, dass die Wahlen fair sind und die Wahlbeobachter keine Unregelmäßigkeiten finden. Also schickt man eben keine Beobachter, und behauptet nach der Wahl ohne jeglichen Beweis, die Wahlen wären gefälscht.

Parlamentswahlen in Russland

Der aktuelle Bericht des EU-Parlaments zeigt, dass wir ein solches Szenario auch für die im September anstehenden Parlamentswahlen in Russland erwarten dürfen. In Russland ist immer im September „Nationaler Wahltag“ und an dem Tag finden alle in dem Land in einem Jahr anstehenden Wahlen statt.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: