Wie in Russland über die erzwungene Landung und die Verhaftung in Minsk berichtet wird | Anti-Spiegel

wie-in-russland-uber-die-erzwungene-landung-und-die-verhaftung-in-minsk-berichtet-wird-|-anti-spiegel

24-05-21 07:14:00,

Die Medien haben heute kein anderes Thema als die erzwungene Ryanair-Landung und die Verhaftung eines weißrussischen Oppositionellen in Minsk. Da die westlichen Medienberichte allgemein bekannt sind, will ich hier aufzeigen, wie in Russland darüber berichtet wird.

Über die Details und Fakten des Vorfalls in Minsk habe ich schon einem sehr ausführlichen Artikel geschrieben, den Sie hier finden. Daher kommen wir direkt zur Übersetzung des Beitrages des russischen Fernsehens, der am Montagmorgen ausgestrahlt wurde.

Beginn der Übersetzung:

Protasewitsch drohen in Weißrussland 15 Jahre Haft

Roman Protasewitsch, der in Minsk verhaftet wurde, könnte mit bis zu 15 Jahren Gefängnis rechnen. Der ehemalige Chefredakteur des in Weißrussland als extremistisch eingestuften Telegram-Kanals NEXTA war einer der Passagiere des Flugzeugs und befand sich auf dem Flug von Athen nach Vilnius. Das Flugzeug wurde aufgrund einer Bombendrohung umgeleitet.

Bis zur litauischen Hauptstadt waren es nur noch etwa 90 Kilometer. Doch das Flugzeug der irischen Billigfluggesellschaft macht auf der Strecke Athen-Vilnius eine Kehrtwende und fliegt nach Minsk, wo es landet.

„Es sind nur 123 Passagiere. Sie befinden sich derzeit im Transitbereich, wo sie vom Luftsicherheitsdienst kontrolliert werden. Nach diesen Prozeduren und der Inspektion des Gepäcks wird der Kommandant über den Abflug entscheiden“, sagte der Schichtleiter des „Minsker Nationalflughafens“, Maksim Kiyakov.

Das Flugzeug machte eine Notlandung, nachdem es Informationen über eine Bombe an Bord erhalten hatte. Nach Angaben der Fluggesellschaft haben die Fluglotsen in Minsk vor der Bedrohung gewarnt. Angeblich bestanden sie darauf, in der weißrussischen Hauptstadt zu landen. Ein MiG-29-Kampfjet war in der Luft.

„Die Entscheidung wurde getroffen und die diensthabende Besatzung der MiG-29 wurde vom Flugplatz Baranavichy in die Luft geschickt. Die diensthabende Besatzung hatte die Aufgabe, die Lage zu kontrollieren und dem zivilen Flugzeug im Notfall Hilfe zu leisten, um sicher auf dem Flugplatz Minsk-2 zu landen“, sagte der Chef des Generalstabs und Erster Stellvertretender Befehlshaber der Luftstreitkräfte und der Luftverteidigung der Streitkräfte von Weißrussland Andrei Gurtsevich.

Das Flugzeug wird von Ingenieuren, Sanitätern und Rettungsteams in Empfang genommen. Die Passagiere werden durchsucht und mit dem Bus zum Terminal gebracht. Roman Protasewitsch ist unter denen, die die Treppe herunterkommen. Er ist weißrussischer Staatsbürger, Angeklagter in einem Strafverfahren wegen Aufruhrs und Anstiftung zu sozialem Hass und Zwietracht. Der Telegram-Kanal NEXTA, zu dessen Mitbegründern er gehörte,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: