Vorwürfe von sexuellen Übergriffen: 53 Länder fordern die WHO-Führung zur Aufklärung auf | uncut-news.ch

vorwurfe-von-sexuellen-ubergriffen:-53-lander-fordern-die-who-fuhrung-zur-aufklarung-auf-|-uncut-news.ch

31-05-21 09:43:00,

Skandal bei der WHO. An diesem Freitag unterzeichneten 53 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation einen Text, in dem sie die Leiter der UN-Agentur auffordern, die Fakten der sexuellen Übergriffe durch Mitarbeiter dieser Organisation aufzuklären, die sie laut mehrerer Medien nicht gemeldet hätten. Diese Vorwürfe wurden Mitte Mai gegen Mitarbeiter humanitärer Organisationen, darunter auch Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation, in der Demokratischen Republik Kongo erhoben.

„Wir haben unsere Besorgnis geäußert, nachdem Medienberichte angedeutet haben, dass die WHO-Leitung von Fällen sexueller Ausbeutung, Übergriffe und Belästigungen wusste und diese nicht gemeldet hat, wie es das UN- und WHO-Protokoll vorschreibt, sowie Behauptungen, dass Mitarbeiter versucht haben, diese Fälle zu vertuschen“, heißt es in dem Text, der von Kanada während der Weltgesundheitsversammlung vorgelegt und von der EU und den Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde.

„Jobs im Tausch gegen Sex“

„Seit Januar 2018 haben wir unsere tiefe Besorgnis über Vorwürfe von sexueller Ausbeutung, sexuellen Übergriffen und Belästigungen sowie Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit den Aktivitäten der WHO zum Ausdruck gebracht“, betonen die Autoren dieser gemeinsamen Erklärung weiter. Die Mitgliedsländer und das WHO-Sekretariat – einschließlich des Generaldirektors Tedros Adhanom Ghebreyesus – haben diese Frage in der vergangenen Woche „in einer energischen und transparenten Weise diskutiert“. Diese diplomatische Sprache spiegelt in der Regel hitzige Auseinandersetzungen wider.

Laut einer Untersuchung von The New Humanitarian (TNH) und der Thomson Reuters Foundation, die am 12. Mai veröffentlicht wurde, „sagten 22 Frauen in der Stadt Butembo, dass männliche Helfer, die auf eine Ebola-Krise reagierten (…) ihnen Jobs im Austausch für Sex anboten“. Im vergangenen Jahr wurden bei einer ähnlichen Untersuchung 51 Fälle in der Stadt Beni, ebenfalls in der Demokratischen Republik Kongo, gemeldet.

Vierzehn der Frauen „sagten, die Männer hätten sich als WHO-Mitarbeiter identifiziert“, so die Ermittler in Bezug auf Ereignisse, die auf das Jahr 2019 zurückgehen. Eine Untersuchung der Associated Press (AP), die sich auf interne E-Mails stützt, verwickelte zwei Ärzte, die für die Weltgesundheitsorganisation arbeiten, darunter einen, der mit seinen Verbindungen zu Dr. Tedros prahlte. Beide Ärzte haben die Vorwürfe bestritten.

Laut AP ergab die Untersuchung, dass „trotz ihrer öffentlichen Dementis hochrangige WHO-Beamte nicht nur von den Vorwürfen sexueller Übergriffe im Jahr 2019 wussten, sondern auch gefragt wurden, wie sie darauf reagieren sollten.“ Direkt befragt während eines Pressebriefings am 17. Mai, antworteten weder Dr. Tedros noch Mike Ryan, der Leiter des Notfallprogramms der WHO,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: