Pentagon und Moderna arbeiten zusammen, um “On-Demand-Impfstoffe” herzustellen, die für die nächste Pandemie schon in Vorbereitung sind | uncut-news.ch

pentagon-und-moderna-arbeiten-zusammen,-um-“on-demand-impfstoffe”-herzustellen,-die-fur-die-nachste-pandemie-schon-in-vorbereitung-sind-|-uncut-news.ch

15-07-21 08:02:00,

Einer der Gründe für die unanständige Verlängerung dieser Pandemie war die Rehabilitierung des guten Rufs der Gentherapie, die vor 20 Jahren wegen ihrer Tödlichkeit abgelehnt wurde. Es ist kein Zufall, dass die meisten Impfstoffe, die im Westen eingeführt wurden, dieselbe Rechnung tragen, denn sie werden von der US-Armee sowie von Moderna, einem ex novo zu demselben Zweck gegründeten Unternehmen, finanziell unterstützt. .

Über Moderna zu sprechen ist dasselbe, wie über das Pentagon zu sprechen. Jetzt haben beide das Projekt Dart (Deployable Accelerated RNA Technology) in Angriff genommen. Ein Team von 15 Wissenschaftlern im Moderna-Forschungszentrum in Norwood, Massachusetts, arbeitet seit einigen Monaten mit dem Pentagon zusammen, um die Produktion von mRNA-Impfstoffen zu miniaturisieren.

Auf dem heutigen Markt sind Heilmittel der Krankheit voraus. Wir kennen die nächste Pandemie nicht, aber sie arbeiten bereits daran, den Ereignissen voraus zu sein. Es wird eine Pandemie geben und wir werden einen Impfstoff bereit haben.

Es wird dem Fast-Food-Modell folgen: Wir haben eine umfangreiche Auswahl an Medikamenten gegen jede Krankheit, bei der Sie diagnostiziert werden, und wir servieren sie zu Hause fast per Instant Messaging. Der Zusteller selbst wird Ihnen die intravenöse Injektion ohne zusätzliche Kosten verabreichen.

Die experimentellen Dart-Einheiten sind so konzipiert, dass der Herstellungsprozess in einen grossen Würfel passt und 500 Dosen eines Impfstoffs gegen praktisch jedes Virus produziert. Sie müssen nur den genetischen Code des Käfers eingeben, den Sie töten möchten. Wenn Sie den genetischen Code noch nicht kennen, machen Sie sich keine Sorgen: Sie denken ihn sich mit einem Computer und einer Datenbank aus, von der niemand weiß, woher sie stammt.

Früher hat es acht Jahre gedauert, einen Impfstoff zu produzieren; beim Coronavirus sind es jetzt acht Monate, sagen sie, weil sie offenbar schon im Vorfeld vorbereitet waren. Fast Food wartet nicht, bis Sie hungrig sind. Der Lieferant hat die Pizza schon auf seinem Fahrrad, bevor Sie anrufen.

Impfstofffabriken wären sehr einfach und könnten auf der ganzen Welt gebaut werden, um Impfstoffe herzustellen und zu transportieren, sobald ein „Experte“ ein Virus im Abwasser einer Kanalisation, einer Kläranlage oder in den Toiletten einer Bar entdeckt. Virenschnüffler werden ein vielversprechender neuer Beruf sein, um in Kot und Pisse nach den bösen Viren zu wühlen, die Toilettenbenutzer hinterlassen.

Moderna kündigte das Projekt im Oktober an und wird vom Pentagon mit 47 Millionen Euro gefördert.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: