politonline.ch

politonline.ch

15-07-21 08:04:00, Die hässlichen Scherben der WERTE-Gemeinschaft EU 04.07.2021 20:09

d.a. Wäre die EU wirklich eine solche, wie sie dies unablässig hervorhebt, hätte

sie sich niemals an dem Angriffskrieg auf Afghanistan beteiligen, geschweige denn diese mörderische Zerstörung über 20 Jahre hinweg mit unterstützen dürfen. Mit der Räumung und Übergabe des Airfield Bagram ist nun die US-Besetzung Geschichte. Die afghanische Armee selbst ist desolat, während die Taliban bereits 70 % des Landes kotrollieren und weiter auf dem Vormarsch sind: In Richtung Kabul. Zurück bleibt ein von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten hinterlassenes Land,

das sich womöglich am Rand eines Bürgerkriegs befindet. Der ehemalige Fallschirmjäger Robert Müller, der dreimal am Hindukusch im Einsatz war, empfindet den Abzug als »moralische Verwundung«; er schäme sich als Deutscher, »weil wir den Afghanen versprochen haben, das Land erst allein zu lassen, wenn es selbst für seine Sicherheit sorgen kann. Und was hinterlassen wir nun? Einen großen Scherbenhaufen«. Vor ein paar Tagen postete Müller einen Zeitungsbericht über das Vorrücken der Taliban bei Facebook und kommentierte: »Hey Deutschland, da habt ihr euer Vietnam!«.  [1

Damit ist nun der zweitlängste und bislang blutigste Militäreinsatz der Bundesrepublik Deutschland zu Ende. Die letzten Soldaten der Bundeswehr, die in der Nacht zuvor Afghanistan verlassen hatten, trafen am 30. Juni auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf nahe Hannover ein.

Wie einem Bericht von ›German Foreign Policy‹  [2]  zu entnehmen ist, sind in den Kämpfen am Hindukusch dem ›Costs of War Project‹ der Brown University in Providence, Rhode Island, zufolge ungefähr eine Viertelmillion Menschen ums Leben gekommen; hinzu kommt eine unbekannte Anzahl von Opfern, die an direkten Kriegsfolgen verstarben. Fast 7 Millionen Afghanen sind auf der Flucht; zahllose Menschen sind verletzt oder verstümmelt, darunter Zehntausende Kinder. Allein die US-Aufwendungen für das Gemetzel belaufen sich auf mehr als 2,2 Billionen US-$; Deutschlands Regierung gibt die Ausgaben für den Bundeswehreinsatz mit 12,2 Milliarden € an. Während die westlichen Truppen abziehen, erobern die Taliban immer weitere Teile Afghanistans; in Kürze dürften dort die Machtverhältnisse vom September 2001 wiederhergestellt sein, also wie unmittelbar vor Kriegsbeginn.   

Dieser Krieg hat einen furchtbaren Blutzoll gefordert. Verlässliche, der Lage im Land jedoch wohl nicht ganz entsprechende Opferzahlen hat das ›Costs of War Project‹,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: