KI in der BildungWenn der Computer Noten verteilt

ki-in-der-bildungwenn-der-computer-noten-verteilt

19-07-21 10:04:00,

Nach dem Unterricht haben Lehrerinnen und Lehrer oft noch keinen Feierabend. Nachmittags müssen sie häufig Klausuren korrigieren oder den nächsten Tag vorbereiten. Das kann mitunter eintönig sein. Und es bleibt ihnen keine Zeit, einzelnen Kindern gezielt zu helfen, die mit dem Unterricht schlechter zurechtkommen als andere. Das könnte sich ändern, sobald ein Computer die Klassenarbeiten bewertet.

Dass sogenannte Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland Klassenarbeiten beurteilt, ist abgesehen von kleineren Übungen wie Multiple-Choice-Tests noch eine Zukunftsvision. In den USA werten Algorithmen dagegen schon Textaufgaben aus. Der KI-Experte Tobias Röhl glaubt, dass es auch in Deutschland so weit kommen kann. Dann hätten Lehrer auch mehr Zeit, einzelnen Kindern zu helfen. „Es ist aber wichtig, dass die Lehrer bei einer Bewertung das letzte Wort haben“, sagt der Professor für Digital Learning and Teaching an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Weil jeder Algorithmus von Menschen programmiert werde, solle außerdem transparent gemacht werden, wie das Programm arbeitet und bewertet.

Röhl glaubt, dass KI-Anwendungen durchaus sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden können. „Zum Beispiel als adaptive Lernsysteme: Die Schüler lösen Aufgaben am Computer, der dann passend zu ihrem Leistungsniveau neue Aufgaben stellt.“ Das System solle aber nur angewendet werden, wenn es die Kommunikation zwischen Schülerinnen und Schülern sowie die Beziehung zur Lehrperson nicht beeinträchtige. Tobias Röhl ist Professor für Digital Learning and Teaching an der Pädagogischen Hochschule Zürich.Tobias Röhl ist Professor für Digital Learning and Teaching an der Pädagogischen Hochschule Zürich. – Alle Rechte vorbehalten Tobias Röhl KI-Forschung läuft

Solche Programme werden an deutschen Schulen noch nicht standardmäßig eingesetzt. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz unterstützt aber etwa 60 KI-Projekte, darunter viele im Bildungsbereich. Beispielsweise wurde drei Jahre lang ein internationales Projekt gefördert, in dem personalisierte Lernsoftware in mehreren Sprachen programmiert wurde. Mehrere andere Projekte haben das Ziel, mithilfe künstlicher Intelligenz zu erkennen, in welchem psychischen Zustand die Nutzer sind und ihnen passende Aufgaben vorzuschlagen, die sie nicht überfordern. Außerdem gibt es Projekte, in denen Studierende und Berufstätige mit den Herausforderungen der künstlichen Intelligenz vertraut gemacht werden.

Bislang ist dieser Bereich, der ein hohes Potenzial für Diskriminierung birgt, jedoch zu weiten Teilen unreguliert. Zuletzt legte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Regulierung von automatisierten Entscheidungssystemen vor. In der Bildung eingesetzte KI-Systeme sollten als „hochriskant“ eingestuft und entsprechend streng geregelt werden, heißt es im Entwurf. Zugleich setzt sich seit Juni 2021 auf EU-Ebene eine Expertenkommission mit ethischen Fragen zur KI in der Bildung auseinander.

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: