Die Schweiz vor der Delta-Welle

die-schweiz-vor-der-delta-welle

20-07-21 03:59:00, Schweiz: Kumulative Übersterblichkeit 2020/2021 (Stotz/BAG/BFS)

Publiziert: 20. Juli 2020
Teilen auf: TG / TW / FB

Seit Februar 2021 besteht in der Schweiz eine statistische Untersterblichkeit. Welche Auswirkungen wird die nun beginnende Delta-Sommerwelle haben?

(Hinweis: Bei Sprachfehlern die automatische Übersetzung deaktivieren.)

Seit Februar 2021 besteht in der Schweiz eine statistische Untersterblichkeit. Die kumulierte Übersterblichkeit seit Beginn der Pandemie ist inzwischen auf unter 7500 Personen oder circa 10% der normalen Jahressterblichkeit gefallen (s.o.). Das Medianalter der Corona-Todesfälle lag bei etwa 85 Jahren, einer der weltweit höchsten Werte. Circa 60% der Todesfälle erfolgten in Pflegeheimen.

Die Grafik unten zeigt den sehr starken Anstieg der Übersterblichkeit in den Monaten November und Dezember 2020. Bei Personen unter 65 lag die Übersterblichkeit gerade noch im Bereich des starken Grippejahres 2015 (siehe unten). Die Antikörper-Seroprävalenz lag bis Juni 2021 in der Westschweiz bei 33% (ohne Impfungen), in der Deutschschweiz dürfte sie bei etwa 25% gelegen haben.

Insgesamt lag die alterskorrigierte Schweizer Sterblichkeit und Lebenserwartung 2020 etwa auf dem Niveau von 2015, wie zuletzt auch die Neue Zürcher Zeitung berichtete.

In der Schweiz beginnt nun – wie bereits in England, Portugal, Israel und den Niederlanden – die voraussichtlich steile Sommerwelle der indischen Variante (Delta, siehe unten). Politik und Medien suggerierten der Bevölkerung, die Impfung würde sie vor einer Corona-Infektion schützen, doch dies ist aufgrund der teilweisen Immunflucht dieser Variante nicht mehr der Fall: Laut den neuesten Daten aus England liegt der Schutz vor einer Delta-Infektion bei etwa null Prozent.

Der Schutz vor schwerer Krankheit bei Infizierten liegt in England (vor allem AstraZeneca) derzeit immerhin noch bei etwa 60%. Es ist indes absehbar, dass der nächsten oder übernächsten Variante die vollständige Immunflucht gelingen wird und der Impfschutz dann gänzlich zusammenbricht oder, im schlimmsten Fall, sich sogar in einen krankheits­verstärkenden ADE-Effekt verkehrt. In beiden Fällen werden voraussichtlich aktualisierte Nach-Impfungen erforderlich sein.

Aufgrund des fehlenden Schutzes vor Infektion und Übertragung ergeben auch die von Schweizer Politik und Medien propagierten “Impf-Zertifikate” sowie “Impfpflichten” keinen medizinischen Sinn mehr. Schweizer Bürgerrechtsverbände haben gegen das entsprechende Gesetz innerhalb von nur vier Wochen mit knapp 190.000 Unterschriften das Referendum ergriffen,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: