Die schlampige Schlammschleuder

die-schlampige-schlammschleuder

22-07-21 11:32:00,

Kennen Sie Psiram? Nein? Sie haben nichts verpasst. Warum? Das erklärt Ihnen Psiram am besten selbst:

Psiram — früher EsoWatch — versorgt Sie nämlich „mit dem notwendigen Realismus zu den Themen Esoterik, Religion, Gesundheit“ und „präsentiert falsche Prediger, Ideologen, Scharlatane und Betrüger“. Dafür nimmt Psiram „Themen aus der Esoterik, den Grenzwissenschaften und der alternativen Medizin“ auf und berichtet „darüber aus kritischer, aufgeklärter Sicht“. Oder was man dafür hält. Psiram versteht sich als „kritischer Verbraucherschutz vor scheinheiligen, nutzlosen und wirkungslosen Produkten, Therapien und Ideologien“.

Allerdings hätte das auch „zwangsläufig zur Folge, dass viele Dinge, Namen und Methoden der Quacksalberei, Täuschung und Scharlatanerie konkret und ungeschönt benannt werden. Das ist Betroffenen nicht immer recht, ganz im Gegenteil. Darum agiert Psiram anonym, um die Autoren vor Belästigungen und Schlimmerem zu schützen. So haben wir bereits erleben müssen, dass Kritiker der Germanischen Neuen Medizin von jungen Männern in schwarzen Stiefeln und mit Glatzen belästigt werden. Es ist uns klar, dass Anonymität erstmal der Glaubwürdigkeit nicht dienlich ist. Aber sie sollen uns ja nicht glauben.“ Denn: „Sie sollen sich ein eigenes Urteil bilden“, was in Corona-Zeiten albern klingt und viele gar nicht wollen (1, 2, 3).

Nun gut. Die Gemeinde ist um sich und ihren (privaten) Ruf besorgt. Die als „Ideologen, Scharlatane und Betrüger“ Angekündigten oder Verleumdeten sind den Verleumdern ganz egal. Oder so ziemlich egal. Und natürlich möchte auch ich nicht ungefragt besucht, belästigt oder spontan zum Wettlauf und Kung Fu herausgefordert werden. Auch nicht zu Ad-hoc-Diskussionen. Wer will das schon?

Das auf Psiram — noch immer — nicht mit einem Eintrag versehene Online-Magazin Telepolis schrieb schon im Jahr 2012, dass Psiram „verfügbare Kritik an Alternativmedizin, etwa der Homöopathie“ sammelt.

„Das Online-Portal hat sich der Aufklärung über alternative Heilverfahren verschrieben und sich dabei den Zorn all derjenigen zugezogen, die entsprechende Produkte und Dienstleistungen vertreiben oder einfach von ihnen überzeugt sind.“

Außerdem, so die ominöse „Pressestelle von Psiram“, da man auch „Rechtsextreme und ihre Verbündeten“ ärgert, gibt es kein Impressum. Bei Themen wie der „Neuen Germanischen Medizin“ und dem „Fürstentum Germania“ kämen etwa „esoterisches und rechtsextremes Gedankengut zusammen, und auch die Gegner kommen gleich aus mehreren Lagern. Viel Feinde, viel Ehr?“, fragte Telepolis damals (4).

Die Verleumdeten klingen da etwas anders. Von einem „Rufmordinstrument ohne Impressum“,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: