Zombiestudien und Fake Science • Anthroblog • 20 Prozent Betrug?

zombiestudien-und-fake-science-•-anthroblog-•-20-prozent-betrug?

22-07-21 10:50:00,

Zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2021.

Die veröffentlichte wissenschaftliche Forschungsliteratur hat ein Problem. Richard Smith, ehemaliger Herausgeber des British Medical Journal, veröffentlichte im Blog der Zeitschrift einen Beitrag, der darauf hinweist, dass ein Fünftel aller medizinischen Forschungsarbeiten auf Betrug beruhen könnten. Er schlägt vor, inskünftig davon auszugehen, dass Forschung Betrug ist, bevor das Gegenteil erwiesen wurde. Seine Ausführungen legen nahe, dass 20 Prozent oder mehr der medizinischen Forschungsberichte Zombiestudien[1] und Fake Science sein könnten.

Zombiestudien und Fake Science

Hieronymus Bosch, Garten der Lüste, Ausschnitt. Variation zum Thema Zombiestudien und Fake Science

Die Gesundheitsforschung, so Smith, basiere auf Vertrauen. Mediziner und Redakteure von Zeitschriften, die Berichte über klinische Studien läsen, gingen davon aus, dass sie tatsächlich stattgefunden hätten und ehrlich über sie berichtet werde.[2] Aber in etwa 20% der Fälle befänden sie sich im Irrtum. Von einem solchen Prozentsatz jedenfalls spreche Ben Mol, Professor für evidenzbasierte Geburtshilfe und Gynäkologie an der Monash Health in Australien.[3] Dass der Prozentsatz an Fake Science möglicherweise weit höher ist, ergibt sich aus den weiteren Ausführungen des Autors.

Smith war nicht nur bis 2004 Herausgeber des BMJ, sondern auch Mitbegründer des Committee on Publication Ethics (COPE), langjähriger Vorsitzender des Cochrane Library Oversight Committee[4] und Mitglied des Vorstands des UK Research Integrity Office, einer Organisation, zu deren Politik es ebenfalls gehört, Gelder aus der Pharmaindustrie abzulehnen. Er weiß also, worüber er spricht. Das Problem reicht tief und ist nicht neu. Im Juni letzten Jahres mussten drei Autoren ihre in The Lancet erschienene, berüchtigte Hydroxychloroquine-Studie zurückziehen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass sie auf fingierten Daten beruhte.[5] Der Rückzug der Studie entlarvte einmal mehr – nach der Sokal-Affäre im Jahr 1996 und der Sokal-im-Quadrat-Affäre im Jahr 2017[6] – das System der Fachgutachter (Peer Review) als Farce, das lange Zeit als Goldstandard der Prüfungsmethodologie vor einer Veröffentlichung galt.

Smith, der sich seit 40 Jahren mit Forschungsbetrug beschäftigt,

 » Lees verder

%d bloggers liken dit: