Apolut:ㅤDie Impfschaden-Leugner

apolut:ㅤdie-impfschaden-leugner

19-05-22 06:03:00,

Immer mehr Lei(d/t)medien thematisieren auch die Nebenwirkungen der Genmanipulations-Impfungen. Doch diese versuchen zumeist, die Zuschauer zu einer Injektion zu überreden und täuschen sie über die Nebenwirkungen hinweg bzw. reden diese klein.

Ein Beitrag von Markus Fiedler.

Auf der Homepage des MDR liest man eine interessante Zahlenakrobatik die der nicht genannte Autor des Artikels vorführt:

162 Millionen Corona-Impfungen gab es bereits in Deutschland. Und seitdem wurden mehr als 1.200 Anträge auf staatliche Entschädigung wegen vermeintlicher Impfschäden gestellt. Bis Mitte Januar 2022 waren 18 bestätigt und bewilligt, wie die “Neue Osnabrücker Zeitung” berichtet. Die Zahl der bisher bestätigten Fälle entspricht damit 0,00001 Prozent aller Impfungen.“(1)

Dieser Autor rechnet also lediglich die von den Ämtern bestätigten Fälle an Impfschäden gegen die absolute Zahl der Gen-Impfungen auf. Wenn man dem Autor ein Minimum an Sachverstand zugesteht, muss man hier sogar von vorsätzlichem Betrug am Leser sprechen. Die 18 bestätigten Fälle von Impfschäden dürfen nicht auf die Gesamtzahl an vergebenen Gen-Impfungen, sondern nur auf die tatsächlich wenigstens einmal „geimpften“ Bürger bezogen werden, unabhängig von der Anzahl an Gen-Impfungen pro Person.(2) (3) Es geht dabei derzeit um 63,8 Mio. Bürger als Bezugsgröße, das verdoppelt schon mal den Anteil der Impfschäden unter den Patienten. Und darüber hinaus ist es vollkommen unseriös, sich auf die anerkannten Impfschäden zu beziehen. Das staatliche System ist darauf ausgelegt, Impfschäden auch entgehen vorhandener Evidenz nicht anzuerkennen.(4) Die anerkannten Impfschäden sind seit den 1970er Jahren kontinuierlich von knapp 200 auf nur 21 im Jahr 1999 gesunken.

 » Lees verder op Apolut.net …

%d bloggers liken dit: