Kosovo und Taiwan: Zwei gewollte Provokationen

02-08-22 07:05:00,

Veröffentlicht 2. August 2022 · 839 Aufrufe

Wand - Bildquelle: Pixabay / Nikiko; Pixabay License

Wand – Bildquelle: Pixabay / Nikiko; Pixabay License

Stehen sie mit dem Rücken zur Wand?

In zahlreichen Artikeln bin ich auf den Umstand eingegangen, dass die Plandemie einer der letzten Züge der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) ist, um deren “Vorstellung einer neuen besseren Welt” implementieren zu können. Die IGE sind mit der Plandemie “All-In” gegangen.

Trotz jahrelanger Vorbereitung und Billionen an Geldern, einer nie dagewesenen Propaganda und milliardenfacher Verabreichung eines mRNA-Medikaments für einen bis heute nicht isolierten “Virus” scheinen die IGE an einem Punkt angekommen zu sein, wo sie erkennen, dass sie weitere Brandbeschleuniger benötigen, um ihre Agenden durchsetzen zu können.

Zu groß scheint der Widerstand zu werden.

Daher ist es für mich kein Zufall, dass wir plötzlich zwei neue Krisenherde “präsentiert” bekommen, die das Angstniveau weiter oben halten bzw. steigern sollen.

Sowohl die Lage im Kosovo bzw. die Rhetorik gegenüber Serbien als auch der angedachte Taiwan-Besuch von Nancy Pelosi sind für mich keine “zufällig auftretende Ereignisse”, sondern sind vielmehr im Kontext des Großen Neustarts zu sehen. Sie sind Teil eines Ablaufplans die Menschen in ständiger Angst und Furcht zu halten, so dass die Folgen der Plandemie (sprich Hauptwirkung der Giftspritzen, wirtschaftlicher Zusammenbruch, gewolltes “Scheitern der Nationalstaaten”, usw.) auf einen anderen Punkt fokussiert werden kann.

 » Lees verder op de site ‘Konjunktion’…

%d bloggers liken dit: