Transition News:ㅤ«Wir dürfen nicht wissen, wie tödlich die Covid-Impfstoffe sind»

02-02-24 11:04:00,

Veröffentlicht am 3. Februar 2024 von DF.

Catherine Theilhet ist pensionierte Programmiererin der Pariser Stadtverwaltung. Sie liebt Zahlen und hat bereits in der Vergangenheit Berichte über die VAERS-Datenbank für Impfnebenwirkungen, die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die französische Zulassungsbehörde ANSM verfasst.

Nun hat sie entdeckt, dass auf der EMA-Datenbank zehntausende von Fällen von Nebenwirkungen in den neuesten Veröffentlichungen nicht mehr erscheinen. Ihre Arbeit wurde vor einigen Tagen im Artikel «Quand l’EMA fait disparaître les effets secondaires des vaccins» veröffentlicht.

Der grosse Cover-up von Impfschäden habe begonnen, stellt der Europaabgeordnete Marcel de Graaff (FVD) auf X, vormals Twitter, fest, in dem er sich auf Theilhet bezog.

«Wir dürfen nicht wissen, wie tödlich die Covid-Impfstoffe sind», fügt er seinem Post hinzu.

Ein Vergleich zwischen den Zahlen von 2021 bis 2023, die Theilhet aufbewahrt hatte, und den am 1. Januar 2024 veröffentlichten Zahlen zeigt, dass eine beträchtliche Anzahl von Fällen, die zuvor erfasst wurden, in den neuesten Veröffentlichungen nicht mehr vorhanden ist.

Die Europäische Arzneimittelagentur hat demnach zehntausende Fälle von Nebenwirkungen aus ihrer Datenbank entfernt.

Verschwunden sind: 2827 Fälle von Taubheit, 2282 Fälle von Blindheit, 14’969 Fälle von Myokarditis, 11’424 Fälle von Perikarditis, 7079 Thrombosen, 7295 Embolien, 10’566 Amenorrhöen, 11’541 Dysmenorrhöen, 4241 Todesfälle usw.

Als sie bei der EMA nach den verschwundenen (und manchmal wieder aufgetauchten) Fällen fragte, erhielt Theilhet die Antwort, dass eine Datenbank «lebendig» sei und Veränderungen normal seien.

 » Lees verder op ‘Transition News’: …