Großer Neustart: Über Kohlenstoffemissionskontrollen, Landwirtschaft und Selbstversorgung

05-02-24 11:00:00,

5. Februar 2024 · 134 Aufrufe

Landwirtschaft - Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Landwirtschaft – Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Seit Anfang des Jahres erleben wir eine Protestwelle deutscher Bauern, die inzwischen auch ins Ausland übergeschwappt ist. Wie fast zu erwarten war, ignoriert(e) die Politkaste diese Proteste und die Forderungen der Bauern und auch die Hochleistungspresse hat diese in den Lokalbereich verbannt.

Gleichzeitig sehen wir eine konzertierte Protestaktion diverser staatlicher und halbstaatlicher Organisationen, Gewerkschaften und anderer NGOs, die in ihrem eigenen Weltbild den Faschismus bekämpfen wollen, den sie selbst tagtäglich immer ein Stückchen mehr abbilden und als dessen Erfüllungsgehilfen sie agieren.

Bereits zu Beginn des Jahres 2020 kamen erste Stimmen auf, die davor warnten, dass die Plandemie neben der Einführung einer Biosicherheitsagenda auch dazu führen wird, dass in diesem Zuge die bislang bekannte Landwirtschaft und die Lebensmittelversorgung umgebaut werden soll. Auch ich habe dazu einige Artikel verfasst.

Ein Beispiel dafür ist das Vorgehen der Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, die bereits damals den “Weg zeichnete”, der sich heute immer klarer abbildet.

Whitmer nahm 2020 die Plandemie zum Anlass, der Öffentlichkeit einige bizarre Beschränkungen aufzuerlegen, darunter ein Verbot für größere Geschäfte, Saatgut und Gartenbedarf an Kunden zu verkaufen. “Wenn Sie keine Lebensmittel, Medikamente oder andere lebenswichtige Dinge kaufen wollen, sollten Sie nicht in den Laden gehen (If you’re not buying food or medicine or other essential items, you should not be going to the store,)”,

 » Lees verder op de site ‘Konjunktion’…