Transition News:ㅤ«Ein Hikikomori wird immer ein Hikikomori bleiben»

04-02-24 11:03:00,

Veröffentlicht am 5. Februar 2024 von KD.

Der Begriff «Hikikomori» kommt aus dem Japanischen und definiert Menschen, die sich in einem Raum oder einer Wohnung isolieren. Sie pflegen nur noch den nötigsten Kontakt zur Gesellschaft. Auch viele Jugendliche sind davon betroffen. Oft verbringen sie die meiste Zeit vor dem Computer. Beliebt sind Videospiele und soziale Medien.

In einem Video berichtet nun eine italienische Mutter von ihren Erfahrungen im Umgang mit ihrem Sohn Gabriele, der von dieser Störung des Sozialverhaltens betroffen ist. Cinzia, die ihren Nachnamen nicht nennt, betont, wie wichtig es ist, Menschen mit diesem Problem zu verstehen und zu unterstützen. Geholfen hätten Gabriele schliesslich Psychologen und sein Engagement in der Freiwilligenarbeit.

Cinzia erklärt, dass Gabriele während seiner Schulzeit zum Hikikomori wurde. Seit Beginn der Oberstufe habe er begonnen, sich in seinem Zimmer zu isolieren und die Beziehungen zur Aussenwelt abzubrechen.

Die Mutter berichtet von den Kämpfen, die sie mit Gabrieles Zustand hatten. Angefangen habe es damit, dass er in der Schule geschlafen habe. Zu Hause habe er seine Hausaufgaben nicht gemacht und nicht gelernt. Jeden Morgen habe es Streit gegeben, weil Gabriele nicht in die Schule gehen wollte. Die Mutter habe ihn mit dem Auto dorthin bringen müssen, da er sich weigerte, den Bus zu nehmen. «Man merkte, dass es dem jungen nicht gut ging. Er hatte Probleme», so Cinzia. Sie stellt fest:

«Ein Hikikomori-Kind zu haben, bedeutet, dass man sich selbst komplett in Frage stellen muss,

 » Lees verder op ‘Transition News’: …