NachDenkSeiten:ㅤ„Menschen ohne Mut sind dumpf, wie Vieh, das sich nur vermehrt“ – Skizzen über Indonesien und seinen literarischen Genius Pramoedya Ananta Toer

nachdenkseiten:ㅤ„menschen-ohne-mut-sind-dumpf,-wie-vieh,-das-sich-nur-vermehrt“-–-skizzen-uber-indonesien-und-seinen-literarischen-genius-pramoedya-ananta-toer
NachDenkSeiten:ㅤ„Menschen ohne Mut sind dumpf, wie Vieh, das sich nur vermehrt“ – Skizzen über Indonesien und seinen literarischen Genius Pramoedya Ananta Toer

11-02-24 12:00:00,

Am 14. Februar finden im weltweit größten Inselstaat Indonesien Wahlen statt, in denen u.a. ein neuer Staatspräsident und sein Stellvertreter gewählt werden. Just in diesen Tagen, genau am 6. Februar, wäre Pramoedya Ananta Toer, der landesweit bedeutendste Geschichtenerzähler im 20. Jahrhundert, 99 Jahre alt geworden. Anlass genug, um das literarische Schaffen und politische Wirken dieses Mannes im Kontext der jüngeren Geschichte Indonesiens Revue passieren zu lassen. Ein Essay von Rainer Werning.

Mit über 17.000 Inseln und knapp 280 Millionen Menschen ist Indonesien der flächenmäßig größte und bevölkerungsreichste Staat Südostasiens. Die Kontrolle des schon immer strategischen Seeweges durch die Malakka-Straße bedeutete gleichzeitig Teilhabe an expandierendem Handel mit Ost- und Südasien. Im Westen weckte das eigene Begehrlichkeiten: Seit dem frühen 16. Jahrhundert erschienen zunächst Portugiesen, später Spanier und schließlich Holländer auf dem Archipel, um sich unter anderem die geschätzten Gewürze von „Niederländisch-Indien“ unter den Nagel zu reißen. Zig einheimische Revolten wurden niedergeschlagen,

 » Lees verder op NachDenkSeiten